Masernimpfung

Barmer zahlt auch für Ältere

Immer mehr Deutsche erkranken an Masern. Die Barmer GEK ruft auch über 40-Jährige zum Impfen auf.

Veröffentlicht:

BERLIN. Angesichts einer wachsenden Zahl von Masernfällen in diesem Jahr appelliert die Barmer GEK an die Bevölkerung, unbedingt die Möglichkeit einer Schutzimpfung zu nutzen.

Das gelte auch für Personen, die vor 1970 geboren wurden und die nach der Schutzimpfungs-Richtlinie keinen Anspruch auf eine Masernimpfung als Kassenleistung haben.

Davon will die Barmer GEK allerdings abweichen. Nach Angaben des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Rolf-Ulrich Schlenker übernimmt die Kasse auch für diesen Personenkreis die Kosten für die Impfung.

Schlenker: "Auch wenn die Fallzahlen von Jahr zu Jahr schwanken, ist jetzt ein aktiver Impfschutz abgezeigt. Die Masernimpfung ist hochwirksame Prävention, Menschen mit einem unklaren oder unzureichenden Impfstatus sollten deshalb schleunigst für eine Auffrischung sorgen."

Bis Ende August dieses Jahres waren 1542 Masernfälle gemeldet. Deutschland wird damit erneut das Ziel verfehlen, die Masern zu eliminieren. (HL)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Länderchefs fordern

Bund soll Rahmen für Corona-Regeln vorgeben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“