Berufspolitik

Basisfallwert für Kliniken im Norden steigt nur marginal

Veröffentlicht: 13.01.2011, 05:00 Uhr

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Krankenhäuser bleiben bei der Honorierung ihrer Leistungen zusammen mit den Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern Schlusslicht in Deutschland. Daran ändert auch die einprozentige Anhebung des Landesbasisfallwerts im Norden nichts. Der Wert steigt von 2855 auf 2885 Euro.

Die Krankenhausgesellschaft im Norden bewertete die moderate Anhebung als "bei weitem nicht ausreichend", weil sie nicht einmal die Kostensteigerungen für Personal- und Sachkosten auffängt.

Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft benachteiligt der Verzicht auf bundeseinheitliche Entgelte im stationären Sektor die Kliniken im Norden erheblich: die Kassen müssten bei einer einheitlichen Bezahlung rund 20 Millionen Euro mehr an die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein überweisen - dies entspricht der Bezahlung von rund 400 Pflegestellen.

Mehr zum Thema

Blick in die Kreise

Das Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Exklusiv Gesetzentwurf

Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden