Pflegende Angehörige

Bayerns Gesundheitsminister wirbt für steuerfinanziertes Pflegezeitgeld

Wie das Elterngeld müsse es auch für pflegende Angehörige eine Lohnersatzleistung geben, fordert Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Angehörige könnten Pflege und Beruf dann besser unter einen Hut bringen.

Veröffentlicht:
„Wir brauchen eine solche Lohnersatzleistung, die es ähnlich dem Elterngeld ermöglicht, sich für einen bestimmten Zeitraum um die Pflege eines nahen Angehörigen zu kümmern“, so Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek

„Wir brauchen eine solche Lohnersatzleistung, die es ähnlich dem Elterngeld ermöglicht, sich für einen bestimmten Zeitraum um die Pflege eines nahen Angehörigen zu kümmern“, so Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek

© Tobias Hase / dpa

Berlin. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat mehr Unterstützung für die rund fünf Millionen pflegenden Angehörigen in Deutschland gefordert. „Die Angehörigen leisten Großes und sind neben der professionellen Pflege eine tragende Säule des Pflegesystems.“ Daher schlage er die Einführung eines steuerfinanzierten Pflegezeitgeldes vor, sagte Holetschek beim „Deutschen Pflegetag“ in Berlin.

„Wir brauchen eine solche Lohnersatzleistung, die es ähnlich dem Elterngeld ermöglicht, sich für einen bestimmten Zeitraum um die Pflege eines nahen Angehörigen zu kümmern“, betonte Holetschek, der auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist. Wer die Aufgabe häuslicher Pflege übernehme, dürfe auch eine entsprechende Unterstützung von der Gemeinschaft dafür erwarten. „So eine finanzielle Hilfe würde ermöglichen, für einige Monate aus dem Beruf auszusteigen und sich ganz der Pflege zu widmen“, zeigte sich Holetschek überzeugt.

Zuletzt hatten auch die Grünen im Bundestag für eine steuerfinanzierte Lohnersatzleistung für pflegende An- und Zugehörige gefordert.

„Unterstützung von der Gemeinschaft verdient“

Laut neuem Pflegereport der DAK-Gesundheit zeigen sich zwei Drittel der Bürger zwischen 16 und 39 Jahren „grundsätzlich“ bereit, häusliche Pflegeaufgaben für einen Angehörigen oder nahen Freund zu übernehmen. Allerdings haben viele auch Angst, die Aufgabe könne zu finanziellen Einbußen führen. Tatsächlich geben viele pflegende Angehörige, die arbeiten, ihren Beruf auf oder verkürzen ihre Arbeitszeit.

Der scheidende Präsident des Deutschen Caritasverbands, Dr. Peter Neher, appellierte an SPD, Grüne und FDP, im Falle einer erfolgreichen Regierungsbildung Menschen mit geringem Einkommen, „von der Corona-Pandemie gebeutelte Kinder und Jugendliche“ und pflegebedürftige Menschen nicht zu vergessen. „Ihre Interessen dürfen bei der Suche nach dem politischen Kompromiss nicht unter die Räder geraten“, sagte Neher am Donnerstag in Berlin. (hom)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher