Intensivpflege

Beatmung – BKK sieht Reform in Teilen positiv

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 05.09.2019, 17:26 Uhr

Berlin. Die Betriebskrankenkassen teilen die Kritik an den im geplanten Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz enthaltenen Regelungen für eine bessere Intensivpflege nur bedingt. „Es ist ein offenes Geheimnis, dass von den schätzungsweise 15 000 bis 30 000 Beatmungspatienten, die zu Hause oder in Beatmungs-WGs versorgt werden, etwa 60 bis 70 Prozent von der künstlichen Beatmung entwöhnt werden könnten“, betonte Franz Knieps, Chef des BKK Dachverbandes, am Donnerstag.

Häufig unterbleibe jedoch der Versuch der Entwöhnung, da die Anreize zur Dauerbeatmung zu hoch und die zur Entwöhnung zu gering ausfielen. Auch werde in der ambulanten Betreuung nicht immer das notwendige Fachpersonal vorgehalten, dafür aber abgerechnet. Zuletzt hatten Fach- und Patientenverbände davor gewarnt, die Betreuungsmöglichkeiten für Beatmungspatienten zu beschneiden. Das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen dürfe nicht ausgehebelt werden.

BKK-Chef Knieps betonte ebenfalls, an dieser Stelle müsse der Gesetzgeber noch nachbessern. Laut BKK ist die Zahl der Intensivpflegedienste allein zwischen Januar 2014 und Dezember 2016 um knapp 25 Prozent gestiegen. Das Bundesgesundheitsministerium will kommende Woche Verbände zur Reform anhören. Die Kosten für die Intensivpflege beliefen sich auf 15 000 bis 20 000 Euro pro Versicherten und Monat. Hochgerechnet seien dies bundesweit zwei bis vier Milliarden Euro pro Jahr.

Der weitaus größte Teil der Betroffenen Patienten wird von der Intensivstation nicht in ein Zentrum zur Beatmungsentwöhnung entlassen, sondern kommt direkt in die häusliche Umgebung zurück oder wird in außerklinische Intensivpflege-WGs verlegt. Diese Patienten haben derzeit wenig Chance auf eine erfolgversprechende Entwöhnung, weil nach der Entlassung niemand mehr systematisch prüft, ob Weaning eine reelle Option sein könnte. (hom)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Kommentar zur EBM-Reform

Dauerbaustelle abgeräumt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo die Armut zu Hause ist

Deutschland

Wo die Armut zu Hause ist

Arzt-Einkommen real leicht gesunken

Im Jahr 2017

Arzt-Einkommen real leicht gesunken

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden