Bremen

Belegungsstopp in Heimen: Es fehlt Personal

Mehr als jedes zehnte Pflegeheim in Bremen nimmt zur Zeit keine neuen Bewohner auf, da Pflegekräfte fehlen.

Veröffentlicht:

BREMEN. 14 von 101 Pflegeheimen in Bremen nehmen wegen Personalmangels keine neuen Bewohner mehr auf. Das bestätigt Dr. Bernd Schneider, Sprecher der Bremer Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne). So habe die Wohn- und Betreuungsaufsicht der Stadt bei fünf Häusern einen Belegungsstopp verhängt, und neun Häuser haben sich freiwillig zu dem Schritt entschlossen, wie es hieß.

Entweder ging nach Überprüfungen bei den betroffenen Pflegeheimen aus dem Stellenplan hervor, dass zu wenige Fachkräfte angestellt sind. Oder die Schichten waren laut Dienstplan zum Beispiel wegen Erkrankungen von Personal nicht ausreichend besetzt.

In Bremen gilt die Regel, dass zehn Pflegepatienten von einer Pflegekraft betreut werden müssen. Die Hälfte dieser Pflegenden müssen Fachkräfte sein. In den Nachtschichten gilt der Schlüssel 1 zu 50. Immer wieder gibt es wegen der Fachkraftquote in Pflegeheimen erbitterten Streit.

Die Wohn- und Betreuungsaufsicht orientiert sich bei der Beurteilung der Häuser neben den Dienstplänen auch an den Trinkprotokollen, Medikationsplänen oder den Maßnahmen zur Körperhygiene. Schneider: "Bei den Häusern mit Belegungsstopp werden die pflegerischen Herausforderungen nicht im vollen Umfang gewährleistet."

Nach einem Belegungsstopp hält dieser Mangel so lange an, bis entweder neue Pflegekräfte eingestellt wurden, oder bis Umzug oder Tod von Bewohnern das Zahlenverhältnis von Pflegenden und Bewohnern wieder ins Lot gebracht haben. Bis dahin könnten zwei Wochen oder mehrere Monate vergehen, sagt Schneider.

Belegungsstopps kommen immer wieder vor, erläutert der Sprecher. Der Bedarf an Pflegeplätzen liege an der Weser tendenziell über dem Angebot. Dessen ungeachtet gebe es aber derzeit in den Bremer Pflegeheimen eigentlich noch Kapazitäten. (cben)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium