Berufspolitik

Berliner Senat gibt Überblick über Klinik-Fallzahlen

BERLIN (ami). Welches Krankenhaus in Berlin nimmt wie oft bestimmte Behandlungen vor? Aktuelle Antworten auf diese Frage stellt die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung online bereit.

Veröffentlicht:

Mit dem 29-seitigen Bericht "Wer macht was wie oft" gibt sie einen Überblick darüber, welche Berliner Kliniken eine Behandlung am häufigsten vorgenommen haben.

Ausgewertet wurden die Fallzahlen der Krankenhäuser aus dem Jahr 2010 in den Bereichen Krebsoperationen, Akuttherapie von Herzinfarkt und Schlaganfall, Behandlung peripherer Durchblutungsstörungen, Hüft- und Knie-TEPs, Säuglingschirurgie, Behandlung untergewichtiger Neugeborener und Palliativmedizin.

Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung veröffentlicht Fallzahlen der Berliner Krankenhäuser bei ausgewählten Behandlungen bereits seit 2007. Sie will damit dazu beitragen, dass Patienten und ambulant tätige Ärzte bei der Suche nach der richtigen Klinik eine informierte Entscheidung treffen können.

Hier geht's zum Download!

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel