Hessen

Bessere Versorgung für sterbenskranke Kinder

CDU und Grüne in Hessen richten in ihrem Koalitionsvertrag auch den Fokus auf die Palliativmedizin.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die neue schwarz-grüne Landesregierung in Hessen will den Aufbau von regionalen Kinderpalliativteams mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.

Mit den entsprechenden Kostenträgern soll der Dialog gesucht werden, um die ambulanten und stationären Kinderhospize nachhaltig zu unterstützen, wird im Koalitionsvertrag festgeklopfft, den Grüne und CDU abgeschlossen haben.

"Um ein Sterben in Würde auch bei Schwerstkranken jeden Alters in Hessen möglich zu machen, kommt der Arbeit in den Hospizen und Palliativstationen eine große Bedeutung zu", heißt es im Vertrag weiter. Das bei dieser Arbeit erbrachte ehrenamtliche Engagement verdiene einer besonderen Wertschätzung. (fuh)

Mehr zum Thema

Brandenburg

Hospizangebote: Broschüre gibt Orientierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod