Besuchern des Patiententags bereitet Ärztemangel Sorgen

Großes Interesse an Info-Angeboten zum Auftakt des Internistenkongresses

WIESBADEN (fuh). Die aktuelle Debatte um einen drohenden Ärztemangel in Deutschland macht auch vor dem Internistenkongress nicht halt. Hessens vdek-Chefin Claudia Ackermann räumte bei einer Veranstaltung des Patiententags ein, dass es sowohl auf dem Land als auch in innerstädtischen Bereichen deutliche Defizite gebe.

Inspektion im Darmmodell: Beim Patiententag ging’s nicht nur um Gesundheitspolitik. © sbra
Zur Bildergalerie

Inspektion im Darmmodell: Beim Patiententag ging’s nicht nur um Gesundheitspolitik. © sbra Zur Bildergalerie

© sbra Zur Bildergalerie

Patienten müssten aber mit Blick auf die künftige Versorgung mit Ärzten keine Angst haben, sagte Ackermann. Unterdessen haben sich die Krankenkassen mit einem Strategiepapier zum Ärztemangel positioniert

Zum Auftakt des 116. Internistenkongresses informierten sich am Samstag hunderte von Bürgern bei einem Patiententag vor und im Wiesbadener Rathaus über Krankheiten und Gesundheitsprobleme. Ärzte, Hilfs- und Selbsthilfeorganisationen sowie Gesundheitsdienstleister gaben kostenlos Auskunft etwa über neue Behandlungsmethoden gegen Herzleiden, Rheuma, Erkrankungen von Atemwegen oder Schlafstörungen.

Kongresspräsident Jürgen Schölmerich warnte die Besucher des Patiententags ausdrücklich davor, auf der Suche nach Hintergrundwissen zur Gesundheit fragwürdigen Quellen zu vertrauen. "Informationen von Experten sind besser als solche Infos, die von Unbekannten mit unbekannter Qualität aus dem Internet stammen", sagte er.

Die Gesundheitsdezernentin der Stadt Wiesbaden Rose-Lore Scholz würdigte die Breite des Angebots, das "in seiner Art einmalig" sei. Der Patiententag, vor Jahren als Experiment gestartet, sei ein Bindeglied zwischen moderner Medizin und den Bürgern der Stadt Wiesbaden geworden.

Lesen Sie dazu auch: Ein Herz, ein Darm, und viele Infos rund ums Thema Gesundheit Weitere Bilder vom Patiententag in Wiesbaden in unserer Bildergalerie

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird