Gröhe

"Bin stolz auf medizinische Spitzenforschung"

Zum Ende seiner dreitägigen Sommerreise hat sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine starke medizinische Spitzenforschung in Deutschland ausgesprochen.

Veröffentlicht:

MARBURG/KÖLN. Deutschland braucht nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine starke Spitzenforschung in der Medizin.

"Gott sei Dank haben wir sie. Ich bin darauf stolz", sagte Gröhe während seiner dreitägigen Sommerreise, die am Freitag zu Ende ging.

Der Anspruch in Deutschland, Spitzenmedizin müsse allen Menschen zur Verfügung stehen, egal was sie verdienen, sei einzigartig.

"Was Menschen brauchen, wird ihnen unabhängig von Einkommen zur Verfügung gestellt", sagte Gröhe weiter. Doch angesichts des medizinischen Fortschritts werde es immer schwieriger, diesem Versorgungsanspruch gerecht zu werden.

Daher müsse auch die Frage gestellt werden, ob im Einzellfall die teurere medizinische Versorgung wirklich einen Zugewinn bringe.

Wirtschaftlichkeit im Auge behalten

In der Grundmedikation etwa müsse auch die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten werden. Falls möglich sollte man dort auf billigere Generika (Nachahmerprodukte) zurückgreifen.

Wenn man aber mit einem teuren Medikament eine Lebertransplantation vermeiden könne, dann seien auch 50.000 Euro für eine medikamentöse Therapie zu rechtfertigen, sagte Gröhe offenbar in Anspielung auf das sehr teure Hepatitis C-Präparat Sovaldi®.

Gröhe beklagte, dass deutsche medizinische Spitzentechnik etwa in der Debatte um Sterbehilfe "fast verächtlich" als Apparatemedizin abgetan werde.

Der Minister hatte auf seiner Reise zuvor eine Unfallklinik in Berlin sowie das Universitätsklinikum Gießen Marburg besucht.

In Marburg informierte er sich über die Klinik für Neurologie, die sich auf dem Gebiet der Demenz- und Parkinsonforschung einen Namen machte, sowie über das dortige Ionenstrahl-Krebstherapiezentrum, eines der wenigen Behandlungszentren dieser Art weltweit.

Gröhe ließ erkennen, dass die Bundesregierung derartige hoch innovative Forschungseinrichtungen mehr fördern wolle.

Er arbeite gut mit Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) gut zusammen, sagte Gröhe. Allerdings dürfe Gesundheitsforschung kein Selbstzweck sein. Sie müsse konsequent an der Versorgung der Patienten orientiert sein. (dpa)

Mehr zum Thema

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?