Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Bonusprogramme für Vorsorgeuntersuchungen könnten vor einer neuen Konjunktur stehen.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Die Diagnose ist eindeutig: Die Früherkennung von Krankheiten, mithin die Krebsvorsorge, hat in der Pandemie gelitten. Das Corona-Virus ist an Vorsorge-Unlust wohl aber nicht alleine schuld.

Die vom AOK-Bundesverband in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass mehr Menschen mit bereits geplantem Termin zur Krebsvorsorge ohne Grund nicht zum Termin erschienen sind als die, die Corona ausdrücklich als Hinderungsgrund empfunden haben.

Dass die Vorsorgeprogramme Luft nach oben haben, spiegelt sich sogar in den Wahlprogrammen der geplanten „Ampel-Koalition“ wider. Die SPD will Früherkennungsprogramme fördern, die FDP kann sich dafür sogar Beitragsrückerstattung oder Boni vorstellen.

Lesen sie auch

Bonusprogramme als Anreize sind in den Krankenkassen kein Tabu. Vorsorge sei wirtschaftlicher als Behandlung, sagt AOK-Verbands-Chef Martin Litsch. Das sehen auch andere Kassenvertreter so. Ein paar Euro Bonus für den Gang zur Krebsvorsorge sind bei so einigen Kassen heute schon drin.

Die Ergebnisse der AOK-Umfrage zeigen aber, dass die Bonusprogramme wohl eher bei der Mitgliedskarte im Fitness-Studio greifen als bei der Krebsvorsorge.

Themen rund um Darm und Prostata sind halt nicht so schick und immer noch schambesetzt. Gut also, dass das Thema in der Politik und bei den Kassen wieder Fahrt aufnimmt.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Analyse von Sterblichkeitsdaten

Lebenserwartung: Deutschland fällt weiter zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen