Änderung im Gesetzentwurf

Bonus für Infektionsschutz in Heimen: vdek fordert Finanzierung vom Bund

Einen Bonus für Infektionsschutzbeauftragte in Heimen will der Bund einführen. Bezahlen sollen diesen jetzt die Pflegekassen. Die Ersatzkassen sind über diese Änderung verärgert.

Veröffentlicht:
Einen Koordinierungsbonus sollen Pflegeeinrichtungen bekommen.

Einen Koordinierungsbonus sollen Pflegeeinrichtungen bekommen.

© pix4U / stock.adobe.com

Berlin. Dieser neue Bonus ist in den Änderungsanträgen zum COVID-19-Schutzgesetz vorgesehen, für die am Mittwoch das Kabinett Formulierungshilfen abgesegnet hat. Gegen die Sonderzahlungen selbst haben die Ersatzkassen nichts einzuwenden. Sie ärgern sich jedoch, dass an der Finanzierung der Boni kurzfristig etwas geändert wurde.

„Wir unterstützen das Vorhaben, denjenigen Pflegekräften einen weiteren finanziellen Bonus zukommen zu lassen, die in den Pflegeeinrichtungen die innerbetrieblichen Hygieneschutzpläne koordinieren. Die Aufgabe der sogenannten Infektionsschutzbeauftragten ist wichtig und verdient Anerkennung“, wird Ulrike Elsner, die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), in einer Mitteilung vom Donnerstag zitiert.

SPV droht noch mehr Schieflage

Es könne jedoch nicht sein, dass die Mehrkosten in Höhe von rund 130 Millionen Euro für diesen Bonus auf die Beitragszahler und Beitragszahlerinnen der sozialen Pflegeversicherung (SPV) abgewälzt werden. „Der Bund will diese offensichtlich nicht refinanzieren. In den ersten Entwürfen der Änderungsanträge war das noch vorgesehen. Dieser wichtige Punkt ist jedoch still und heimlich im Kabinettsbeschluss herausgenommen worden“, so Elsner.

Das sei umso unverständlicher, als dass die soziale Pflegeversicherung bereits schon in einer finanziellen Schieflage stecke, die „notdürftig und systemfremd“ über Bundesdarlehen aufgefangen werden müsse. „Das ist ein gefährlicher Schritt hin zu einer Finanzierung der SPV auf Pump“, so Elsner. Das Parlament müsse nun dafür sorgen, dass die Refinanzierung durch den Bund erfolge.

Die jetzt in den Formulierungshilfen enthaltenen Regelungen sehen vor, dass von Oktober 2022 bis April 2023 Infektionsschutzbeauftragte in Pflegeeinrichtungen 750 Euro sowie die Einrichtungen selber 250 Euro pro Monat bekommen sollen. (juk)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium