Steigende Corona-Zahlen

Britische Ärzte befürchten bald „Land unter“

Wenige Tage nach der Aufhebung der Corona-Maßnahmen in Großbritannien, vermelden Ärzte ein deutlich höheres Patientenaufkommen. Die Versorgungslage spitzt sich zu. BÄK-Präsident Reinhardt warnt indes davor, es Britannien gleich zu tun.

Veröffentlicht:
Arzt in Schutzausrüstung hinter einer verschlossenen Krankenhaustür.

„Kliniken wieder am Rande der Überbelegung“ – diverse große britische Tageszeitungen zitieren seit Tagen dutzende Ärzte und Pflegekräfte.

© Niall Carson / empics / picture alliance

London. „Britische Krankenhäuser stehen kurz vor dem Kollaps“ – mit diesen Worten fassen Fach- und Klinikärzte und Pflegepersonal in Großbritannien die derzeitige Situation im stationären Sektor angesichts dramatisch steigender COVID-19-Neuinfektionen zusammen. Auch der Hausarztsektor leidet.

Diverse große britische Tageszeitungen berichten seit Tagen über die sich weiterhin zuspitzende Versorgungslage. Dabei werden dutzende Fach- und Hausärzte, Klinikärzte und Pflegekräfte zitiert, wie schlimm die Lage bereits wenige Tage nach dem Freedom Day wirklich ist.

Lesen sie auch

„In unsere Notaufnahme kommen derzeit täglich so viele Patienten, wie normalerweise nur im tiefsten Winter kommen“, zitiert die Tageszeitung „Guardian“ einen Pädiater aus Nord-England. „Alles deutet darauf hin, dass die Zahl der COVID-19-Neuinfektionen nach dem Ende der Restriktionen weiter steigen wird. Dann wird hier bald Land unter herrschen.“

Andere Klinikärzte äußern sich ähnlich besorgt. „Unsere Klinik steht bereits im Juli wieder am Rande der Überbelegung“, so ein Kardiologe aus einem großen Londoner Universitätskrankenhaus. „Das sind Zustände, die wir sonst nur im Winter sehen.“

Viele Ärzte und Pfleger in Quarantäne

Eines der Probleme ist laut Berichten die große Zahl der sich in Quarantäne befindlichen Ärzte und Pfleger. Zwar hat die Londoner Regierung vor wenigen Tagen verfügt, dass für die Patientenversorgung sehr wichtige Ärztinnen und Ärzte und Pflegepersonal nicht länger zwangsläufig in häusliche Quarantäne müssen, auch wenn sie in engem Kontakt mit COVID-19-Infizierten standen. Trotzdem ist der Krankenstand im staatlichen Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) derzeit auf Rekordhöhe.

Im primärärztlichen Bereich wächst angesichts der steigenden COVID-19-Zahlen ebenfalls der Druck. „Es gibt inzwischen immer öfter ganze Familien, die sich mit der Delta-Variante infizieren. Diese Patienten sind oftmals verunsichert und sie wenden sich dann an ihren Hausarzt, was für uns zusätzliche Arbeit bedeutet“, so eine Londoner Allgemeinärztin.

„Das ist kaum noch zu schaffen, zumal wir auch nebenbei noch weiterhin Reihenimpfungen anbieten und der normale Praxisalltag auch irgendwie bewältigt werden muss.“

Einziger Lichtblick scheint derzeit zu sein, dass auf den NHS-Intensivstationen derzeit keine Bettenknappheit herrscht. Premierminister Boris Johnson argumentiert weiter, dass das Gesundheitswesen dank Impfungen nicht länger durch COVID-19 überlastet sei. Das steht im Widerspruch zu dem, was Ärzte und Pfleger jetzt berichten.

Reinhardt: Fragwürdiger Zeitpunkt

Unterdessen rät der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, in Deutschland noch abzuwarten, bevor alle Corona-Beschränkungen aufgehoben werden. Mit Blick auf Großbritannien sagte Reinhardt der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag): „Das finde ich sehr, sehr gewagt. Ob der jetzige Zeitpunkt mit stark steigenden Infektionszahlen der richtige Moment dafür ist, halte ich für mehr als fragwürdig.“

Man müsse aber auch sehen, dass die Zahl schwer erkrankter Patienten, gemessen an den Fällen von Ansteckungen, deutlich niedriger sei als auf dem Höhepunkt der zweiten Welle.

Reinhardt sagte auf die Frage, ob Deutschland sich an England ein Beispiel nehmen solle, er würde noch abwarten. „Wir wissen noch nicht, wie sich vor dem Hintergrund der Impfkampagne die Zahl schwerer Verläufe entwickelt.“ (ast/dpa)

Mehr zum Thema

Nach Lockerungen

Briten staunen über sinkende Corona-Infektionszahlen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Das muss jetzt mal raus!

Nur weil ein m. E. dummdreister, ignoranter, geltungssüchtiger und machtgeiler britischer Regierungschef seine eigene SARS-CoV-2-Infektion u n d manifeste, stationär behandelte COVID-19-Erkrankung (cave: neuropsychiatrische Nebenwirkungen und Folgen) nicht richtig auskuriert hat und m.W. derzeit selbst in Quarantäne verharrt, kann er doch nicht den gesamten National Health Sevice (NHS) in Schutt und Asche legen wollen.

Sein Land Großbritannien (GB) hat in der Corona-Pandemie-Geschichte eine der schlechtesten Performances hingelegt und bleibt derzeit international geächtet und gefürchtet.

Soll er doch endlich mit einem ebenso unflätig gescheiterten President-non-elect der USA, Donald Trump, eine Selbsthilfegruppe gründen, frei nach dem Motto: "Pandemie, Sex, Lügen und Videos".

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Ulrike Hagenbach antwortete

Das Problem scheint zu sein, dass kein Konsensus mehr zwischen politischen und medizinischen Entscheidungen da ist. Das trifft auch für andere EU Staaten zu. Es war doch abzusehen, dass mit der Reisezeit innerhalb Europas die Inzidenz wieder rapide zunehmen wird. Der ständige Paradigmenwechsel der Politiker und die konträren Berichterstattungen in den Medien haben es geschafft, die Gesellschaft so zu verunsichern und zu spalten, dass sich niemand mehr an die AHA-Regeln etc. hält - der Verlauf der Pandemie jedoch vordergründig von der Eigenverantwortlichkeit abhängt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Impfbus am Bahnhof Bad-Neuenahr

© Elisabeth Kerler

Hochwasserkatastrophe

Ärzte praktizieren nach der Flut mit einfachsten Mitteln

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen