Meinungsforschung

Bürger sind sehr zufrieden mit GKV und PKV

Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen hat in der Pandemie zugenommen.

Veröffentlicht: 24.09.2020, 12:00 Uhr

Dortmund. Die Corona-Pandemie hat der Zufriedenheit der Bevölkerung mit dem Gesundheitswesen keinen Abbruch getan. Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage sind 78 Prozent der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitssystems zufrieden oder sehr zufrieden. Im vergangenen Jahr waren es 71 Prozent.

Die Continentale-Versicherungsgruppe lässt seit dem Jahr 2000 die Bevölkerung jährlich zu verschiedenen Themen rund um das Gesundheitswesen befragen. Dazu gehört jeweils auch die Abfrage der Zufriedenheit mit immer identischen Fragen. Nur 2018 wurde ein vergleichbar guter Wert wie 2020 ermittelt. Der Tiefpunkt war mit 46 Prozent im Jahr 2005 erreicht, also nach Einführung der Praxisgebühr.

Dafür hat das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Juli bundesweit repräsentativ 1300 Personen ab 25 Jahren telefonisch befragt. Danach ist die Zufriedenheit der GKV-Versicherten in Ostdeutschland besonders hoch. Von ihnen sind 90 Prozent mit den Leistungen des Systems zufrieden oder sehr zufrieden, 2019 waren es 75 Prozent. Bundesweit ist die Zustimmung bei den Privatversicherten höher als bei den Kunden der gesetzlichen Kassen. Von ihnen sind 85 Prozent mit den Leistungen zufrieden. Den Preis, den sie dafür bezahlen müssen, bewerten 83 Prozent der Privatversicherten positiv, bei den GKV-Versicherten sind es nur 70 Prozent.

„Bei aller Kritik aus Politik, Medien und auch aus Teilen der Bevölkerung zu einzelnen Maßnahmen in Zusammenhang mit Corona zeigt unsere Untersuchung: Die Bürger sind ausgesprochen zufrieden“, sagt Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand der Continentale Krankenversicherung. Das beziehe sich auf das Gesundheitswesen insgesamt, offenbar auch auf den Umgang mit der Krise, etwa im Vergleich mit anderen Ländern.

Deutlich weniger positiv gestimmt sind die Menschen, wenn es um den Blick in die Zukunft geht. 81 Prozent der GKV-Versicherten erwarten, dass eine gute medizinische Versorgung über den GKV-Beitrag hinaus viel Geld kosten wird. Deshalb halten 73 Prozent private Vorsorge für dringend erforderlich. (iss)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Deutschland wird immer röter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock