Pandemie

Bundestag verlängert epidemische Lage um weitere drei Monate

Das Parlament hat am späten Mittwochnachmittag die nochmalige Verlängerung der epidemischen Lage wegen der Corona-Pandemie beschlossen. Auch ein neuer Pandemie-Parameter soll greifen. Aus der Opposition hatte es zuvor teils scharfe Kritik gehagelt.

Veröffentlicht:
Heute soll im Bundestag über die Verlängerung der epidemischen Lage entschieden werden (Symbolbild).

Der Bundestag hat am Mittwoch die Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite bis Ende November beschlossen. (Symbolbild).

© Frederic Kern/Geisler-Fotopress/picture alliance

Berlin. Der Bundestag hat am späten Mittwochabend die Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite um drei weitere Monate beschlossen. Für einen entsprechenden Antrag der Regierungsfraktionen von Union und SPD stimmten 325 Abgeordnete. Dagegen votierten 253 Parlamentarier, fünf enthielten sich der Stimme.

Vertreter von Union und SPD betonten in der teilweise hitzig geführten Aussprache, die Pandemie sei noch nicht vorbei. Die Verlängerung der epidemischen Lage diene auch und vor allem dem Ziel, eine Überlastung des Gesundheitssystems weiterhin zu vermeiden.

Oppositionspolitiker hatten sich zuvor vehement gegen eine Fortdauer der epidemischen Lage ausgesprochen. „Die Verlängerung der epidemischen Lage ist seit über einem Jahr unsinnig und demokratiefeindlich“, sagte der FDP-Gesundheitspolitiker und Infektiologe Professor Andrew Ullmann der „Ärzte Zeitung“ am Mittwoch.

Die Sonderlage sei anfangs mit einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems begründet worden, so Ullmann. Zu Beginn der Pandemie sei zudem unklar gewesen, ob die Parlamente „voll handlungsfähig bleiben“.

Daher sei die Bundesregierung zum Erlass von Corona-Verordnungen „ermächtigt“ worden. „Die Parlamente sind aber voll handlungsfähig, und das Parlament ist das demokratische Entscheidungs- und Debattenzentrum“, betonte der FDP-Politiker.

FDP: Unsinnig und demokratiefeindlich

Erstmals beschlossen hatte der Bundestag die epidemische Lage Ende im März 2020. Zuletzt verlängert wurde sie im Juni 2021. Mit dem Beschluss des Bundestags, die epidemische Lage erneut zu verlängern, hat die Bundesregierung weiter das Recht, ohne Zustimmung von Bundestag und Bundesrat Corona-Verordnungen zu erlassen – etwa Tests oder Impfungen betreffend.

Nach Paragraf 28a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) können Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie unabhängig von der Feststellung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite beschlossen werden – dies allerdings auf Länderebene und sofern es einen Beschluss des jeweiligen Landtags dazu gibt.

Neuer Pandemie-Parameter

Die Bundesregierung wird mit dem Beschluss des Bundestags zudem aufgefordert, in Kürze eine Formulierungshilfe für die Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz zur Einschätzung der aktuellen Corona-Lage vorzulegen. Aufgrund des Impffortschritts könne die Inzidenz nicht mehr zentraler Maßstab sein. Künftig sollen sich die Schutzvorkehrungen deshalb auch an der COVID-19-Hospitalisierungsrate ausrichten.

Die Bundesregierung soll zudem über ihre Erkenntnisse zu den Langzeitfolgen einer Erkrankung infolge des Coronavirus berichten und darüber, welche Initiativen daraus für die Bewältigung der Pandemie abzuleiten sind. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar rief Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf, hier Tempo zu machen.

Grüne setzen auf Übergangsregelung

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hatte zuvor eine unveränderte Verlängerung der epidemischen Lage als falsch. Die Pandemie sei zwar noch nicht vorüber, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ am Mittwoch. Dennoch sei durch die Impfstoffe die Lage anders als im Winter 2020. Es brauche daher eine Regelung, die der neuen Situation gerecht werde und der Zahl der Geimpften Rechnung trage. „Kein Weiter-so.“

Der Grünen-Gesundheitspolitiker und Arzt Dr. Janosch Dahmen hatte erklärte, die Grenzwerte der Inzidenz hätten sich zwar als Indikator verändert, aber sie direkt aus dem Gesetz zu streichen, sei „schlichtweg fahrlässig“. Die Inzidenz bleibe ein wichtiger Indikator zur Einschätzung der Infektionsdynamik.

Die Grünen hatten dazu einen eigenen Antrag im Bundestag eingebracht. Darin sprechen sie sich für eine „Übergangsregelung zum verantwortungsvollen Ausstieg aus dem Pandemie-Sonderrecht“ aus. Die AfD-Fraktion wiederum wollte die epidemische Lage „sofort aufheben“.

Rüddel: Länder wollen Fortgang

Der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses Erwin Rüddel hatte am Mittwochmorgen erklärt, nach seinem Dafürhalten hätte die epidemische Lage auslaufen können. Aber es sei ausdrücklicher Wunsch aller 16 Bundesländer, den Beschluss nochmals zu verlängern, sagte der CDU-Politiker im „Deutschlandfunk“.

Entscheidend für seine Zustimmung sei, dass die Lagebewertung nicht mehr an den Inzidenzwert gekoppelt sei, sondern der Hospitalisierungsrate eine wichtige Rolle zukomme, sagte Rüddel. Damit sei die Rückkehr zu einer gewissen Normalität möglich. (hom)

Mehr zum Thema

Coronapandemie

Corona-Notlage: Länderchefs dringen auf Rechtsklarheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Wie dumm ist das denn?

Da beschließt der Deutsche Bundestag mit ebenso einfältiger wie einfacher Mehrheit die seit März 2020 bestehende Verlängerung der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" bis Ende November 2021, obwohl das mittlerweile einer Grundgesetz-Änderung entspricht, bzw. damit eine 2/3-Mehrheit erforderlich wäre.

Um den ganzen Unsinn noch zu toppen, werden zugleich mitten in der 4. Welle der SARS-CoV-2-Infektions- und COVID-19-Erkrankungs-Pandemie die Inzidenz-Zahlen rausgeschmissen und primitiv-naiv durch die Zahl der spezifischen Krankenhauseinweisungen ersetzt.

Das liegt etwa im Erlebnishorizont eines gelernten Bankkaufmanns, der schlicht Guthaben durch Verbindlichkeien oder umgekehrt ersetzen will.

Was wir brauchen ist ein Dreiklang von krankheitsspezifischer, altersadjustierter Inzidenz im ambulanten/stationären Bereich, Intensivbetten-Belegung und Krankenhaus-Einweisungen. Vorteil wäre auch, dies gilt für alle vergangenen und zukünftigen Pandemien gleichermaßen.

Unsere Coronavirus-Zahlen sind bei Weitem nicht so beängstigend, wie in den Nachbarländern und den USA (Stand 26.08.2021, 00:00 Uhr):
7-Tage-Inzidenz D 66,0
7-Tage-Inzidenz GB 347,4
7-Tage-Inzidenz F 216,6
7-Tage-Inzidenz I 75,5
7-Tage-Inzidenz USA 322,5
Quelle
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/

Insofern kann ich dem FDP-Gesundheitspolitiker und Infektiologe Professor Dr. med. Andrew Ullmann: „Die Verlängerung der epidemischen Lage ist seit über einem Jahr unsinnig und demokratiefeindlich“ nur zustimmen.

Aber expertengeleitetes Denken, Fühlen, Wollen und Handeln ist den medizinisch und infektionsepidemiologisch "fremdelnden" MdB's ja ebenso wenig geläufig wie das Lastenfahrrad-Fahren den Kühen in Deutschland.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund






Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen