COVID-19-Pandemie

Ärztevertreter sehen das Heil nicht nur in der Corona-Inzidenz

Die Inzidenz als alleiniger Gradmesser in der Pandemie hat laut Gesundheitsminister Jens Spahn ausgedient. Künftig soll die Hospitalisierungsrate eine größere Rolle spielen. Ärzte begrüßen das Ansinnen.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
„Es müssen weitere Kennzahlen eingebracht werden, um die Lage adäquat beurteilen zu können“, meint KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. (Archivbild)

„Es müssen weitere Kennzahlen eingebracht werden, um die Lage adäquat beurteilen zu können“, meint KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. (Archivbild)

© ©Stepanie Pilick

Berlin. Ärzte haben den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), nicht mehr ausschließlich auf die 50er-Inzidenz als Indikator in der Corona-Pandemie abzuheben, als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. „Es müssen weitere Kennzahlen eingebracht werden, um die Lage adäquat beurteilen und daraus Handlungsoptionen für politische Entscheidungen ableiten zu können“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen am Dienstag.

Eine wichtige Kennzahl sei die Belegung der Intensivbetten mit COVID-19-Patienten. Hinzukommen müssten aber auch Parameter wie regionale Impfquoten oder die Altersstruktur der Infizierten, „um ein umfassendes Gesamtbild zu erhalten“.

Belastung richtig abbilden

Ähnlich äußerte sich der Chef des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt. Die Hospitalisierungsrate stärker zu berücksichtigen, dafür sei es „höchste Zeit“, sagte Weigeldt der „Rheinischen Post“ (Dienstag). Es gehe darum, die Belastung des Gesundheitswesens abzubilden. „Diese ist im Moment moderat, und sie wird vor allem durch Personen verursacht, die nicht geimpft sind.“

Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt sprach sich ebenfalls dafür aus, die Beurteilung der Corona-Lage auf eine breitere Grundlage als allein auf die Inzidenz zu stellen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Spahn und andere Kabinettsmitglieder hatten eine Anpassung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Aussicht gestellt. Das Gesundheitsministerium arbeite dazu einen Gesetzesvorschlag aus, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Letztendlich zuständig ist der Bundestag. Spahn hatte betont, die Inzidenz habe für eine ungeimpfte Bevölkerung gegolten.

Mix von Parametern nötig

Kritik übte der FDP-Gesundheitspolitiker und Infektiologe, Professor Andrew Ullmann. „Falls sich die Bundesregierung jetzt nur noch auf die Hospitalisierungsinzidenz fokussiert, wird das fatal. Diese Inzidenz alleine ist nicht geeignet, vorausschauend zu handeln, sagte Ullmann der „Ärzte Zeitung“ am Dienstag. Es brauche einen Mix von Parametern. Dazu zählten Inzidenz, Hospitalisierung, „aber auch die Virulenz vorherrschender Virusvarianten und die Impfquote“.

Wichtige Parameter sind die Belegung der Intensivbetten, regionale Impfquoten oder die Altersstruktur der Infizierten.

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Auch der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach warnte davor, allein auf einen „nachgelagerten Warnwert“ wie den der Krankenhauseinweisungen zu schauen. „Alle ungeimpften Menschen, besonders die vielen Millionen Kinder, werden der Durchseuchung ausgesetzt, wenn wir alles laufen lassen“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

Spahn: Kein Lockdown für Geimpfte und Genesene

Laut IfSG müssen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 „umfassende Schutzmaßnahmen“ greifen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Das Robert Koch-Institut gab die Inzidenz am Dienstagmorgen mit 58 an. Gesundheitsminister Spahn schloss einen neuerlichen Lockdown für Geimpfte und Genesene aus – es sei denn, es entwickele sich eine Virusvariante, gegen die Vakzine nicht helfen würden. Das sei momentan nicht zu erkennen, sagte Spahn in den „ARD-Tagesthemen“ am Montag.

Zudem betonte Spahn, niemand habe vor, die Inzidenz als Pandemie-Parameter komplett außer Acht zu lassen. Entscheidend sei jetzt, dass sich noch mehr Menschen impfen ließen. Mit Stand Mittwochmorgen hatten 49,2 Millionen (59,2 Prozent) der Bundesbürger den vollen Impfschutz. Via Kurznachrichtendienst „Twitter“ erklärte Spahn dazu am Dienstag: Jede zusätzliche Impfung helfe, die sich aufbauende vierte Welle abzuflachen. (hom/af)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Spahn'sche Hospitalisierungs-Kosmetik offenbart nach seiner fatalen Fallzahlen-Statistik fundamentales Unverständnis medizinisch-infektionsepidemiologischer Zusammenhänge. Ich kann meinen hier genannten Ärztekollegen nur zustimmen...

Der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Dr. Lothar Wieler, will nach wie vor an der Inzidenz als „Leitindikator“ festhalten. In einem aktuellen Papier zur Niedrig-Inzidenz-Strategie heißt es nach dem Motto: "Alter Wein in Neuen Schläuchen" dafür neu: „Leitindikator für Infektionsdynamik“.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der auf den Koalitionspartner SPD nicht hören wollte, brachte jetzt einseitig als alleinige Kennzahl die Hospitalisierungsrate ins Spiel: Die „Zahl der neu aufgenommenen COVID-19-Patienten im Krankenhaus“.

Das ist aber ebenso einfältig, einseitig und scheuklappenartig, wie sich alleinig auf die Inzidenzzahlen zu kaprizieren.

Was wir brauchen, ist eine differenzierte Betrachtungsweise: Den Dreiklang von krankheitsspezifischer, altersadjustierter Inzidenz im ambulanten/stationären Bereich, Intensivbetten-Belegung und Krankenhaus-Einweisungen.

Alles andere wäre zu kurz gesprungen. Bestechender Vorteil ist, dies gilt für alle vergangenen und zukünftigen Pandemien gleichermaßen.

Verabschieden müssen wir uns allerdings von dem Mantra, es dürfe keine lokalen Lockdowns mehr geben bzw. alle vollständig Geimpften und Genesenen bräuchten keine mass(k)enhaften AHA-Regeln bzw. Lüften und Auffrischungsimpfungen mehr: Gerade die Impfdurchbrüche mit der indischen Delta-Variante von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen, die hohe Infektiosität und Verbreitung von Delta zwingen uns eigentlich, Großveranstaltungen und Massenzusammenkünfte zu stoppen, AHA- und L-Regeln zu verschärfen bzw. Schutzimpfungen zu forcieren. Kein Wunder, dass Delta in einem der bevölkerungsdichtesten Länder dieser Erde mutiert ist.

Einzelheiten unter
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/34725-streit-um-corona-inzidenzen

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig