Berlin

Charité sucht 1200 Patienten mit Migräne

Lässt sich die Häufigkeit von Migräne-Attacken mittels einer App reduzieren? Die Charité testet dies mit dem Projekt Smartgem.

Veröffentlicht: 26.01.2019, 12:05 Uhr

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité sucht Probanden für ihr Projekt Smartgem zur Migräne-Prävention und -Therapie per App und Telemedizin. Für das mit mehr als drei Millionen Euro aus dem Innovationsfonds geförderte Projekt werden insgesamt 1200 Migränepatienten aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit mindestens fünf Attacken pro Monat gesucht.

Das Projekt erforscht, ob sich mithilfe der App M-Sense (wir berichteten) die Häufigkeit der Attacken senken lässt. Ein Teil der Probanden soll zusätzlich Zugang zu einer Online-Arztsprechstunde mit Schmerzexperten erhalten. Damit erprobt das Projekt eine ortsunabhängige Versorgung von Migränepatienten. Patienten können im Projektrahmen über eine Kommunikationsplattform direkt mit ihrem behandelnden Arzt in der Kopfschmerzambulanz Kontakt aufnehmen.

Über ein Online-Monitoring der Kopfschmerzdokumentation via App können die behandelnden niedergelassenen Ärzte und die Neurologen des Charité-Kopfschmerzzentrums den Therapieverlauf beurteilen und sich bei Bedarf telemedizinisch beraten. Zudem ist der Austausch mit anderen Migränepatienten in einem ärztlich moderierten Forum vorgesehen. (ami)

Mehr zum Thema

Regierungsprogramm

Hamburger Senat erwägt Umverteilung von Arztpraxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden