Chemo: Gute Kommunikation kann helfen, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Gute Arzt-Patienten-Kommunikation ist ein Schlüssel zu mehr Wirtschaftlichkeit und besseren Therapieerfolgen in der Onkologie. Diese Auffassung vertritt Dr. Friedrich Overkamp, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).

Veröffentlicht:

"Es ließen sich sicher Kosten einsparen. Wenn es konsequenter gemacht würde, ließen sich sicher auch Rezidive vermeiden und möglicherweise, zum Beispiel bei Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie, sogar Heilungen erzielen", sagte Overkamp bei der Frühjahrstagung der DGHO in Berlin.

Der Onkologe aus Recklinghausen plädierte dafür, dass Krebspatienten auch während der Chemotherapie engmaschig vom Arzt gesehen werden. In der Praxis würden viele Patienten während einer langwierigen Therapie fast ausschließlich von den Schwestern versorgt.

"Dieses Vorgehen ist absurd", kritisierte Overkamp seine Kollegen. Er sieht darin einen wesentlichen Grund für Therapieabbrüche und -unterbrechungen. "Es fehlt die immer wieder nötige Motivation", so Overkamp.

Für die kommunikative Zurückhaltung in den Arztpraxen macht der Onkologe drei Gründe ausfindig: Zum ersten fehle es an Training. "Das Medizinstudium lehrt vieles, aber wer lehrt, wie wir uns verständlich ausdrücken, zuhören und die Körpersprache des Patienten verstehen?", fragte Overkamp.

Außerdem hätten Onkologen das spezielle Problem, dass sie oft unangenehme Dinge vermitteln müssten. Zum Dritten spielen ökonomische Gründe eine Rolle. "Das ärztliche Gespräch kostet nichts", so Overkamp.

Der geschäftsführende DGHO-Vorsitzende Professor Gerhard Ehninger kritisierte, das Arzt-Patienten-Gespräch sei in der Leistungshonorierung "unterbewertet".

Die DGHO prüft nun, ob sie spezielle Kommunikationskurse für ihre Mitglieder anbietet. Zudem erwägt sie Studien zur Wirksamkeit des ärztlichen Gesprächs.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach