Corona-Impfungen

Corona-Impfangebot an jeden Briten bis Mitte Juli

In Großbritannien schreitet die Durchimpfung der Bevölkerung voran. Der Gesundheitsminister nennt sogar einen konkreten Zeitpunkt, zu dem jeder Erwachsene ein Impfangebot gegen COVID-19 erhalten soll.

Veröffentlicht:
Trotz prognostizierter Lieferverzögerungen beim COVID-Impfstoff Ende März verspricht der britische Gesundheitsminister Matt Hancock, dass alle Briten bis Mitte Juli ein Impfangebot erhalten.

Trotz prognostizierter Lieferverzögerungen beim COVID-Impfstoff Ende März verspricht der britische Gesundheitsminister Matt Hancock, dass alle Briten bis Mitte Juli ein Impfangebot erhalten.

© Tayfun Salci/picture alliance/ZUMAPRESS.com

London. Jeder Brite älter als 18 Jahre „wird bis Mitte Juli“ ein Impfangebot durch den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) erhalten. Das versprach der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Donnerstag in London. Im Königreich sind bereits mehr als 25 Millionen Patienten gegen COVID-19 geimpft.

Seit Beginn der Massenimpfungen gegen SARS-CoV2 im Dezember 2020 eilte das staatliche Impfprogramm von Erfolg zu Erfolg. Inzwischen werden landesweit auch Patienten der Altersgruppe über 50 Jahren vakziniert. Bis Mitte April sollen laut Londoner Gesundheitsministerium alle über 50-jährigen Patienten im Königreich geimpft sein. Viele Impfzentren haben rund um die Uhr geöffnet und tausende NHS-Primärarztpraxen laden ihre Patienten ebenfalls zum Impftermin in der hausärztlichen Praxis ein.

Lieferengpässe Ende März

Einziger Wermutstropfen in der britischen Impfkampagne ist ein für Ende März prognostizierter Lieferengpass. Dieser ist laut Regierung auf „Produktionsprobleme in Indien“ mit dem AstraZeneca-Impfstoff zurückzuführen. Rund fünf Millionen Dosen des Impfstoffs würden vier Wochen später als geplant nach Großbritannien geliefert. Als Folge wurden am Donnerstag Hausärzte und Impfzentren angewiesen, für die ersten Aprilwochen zunächst keine neuen Impfangebote zu unterbreiten.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der erwarteten Lieferengpässe wird der Ton aus Großbritannien gegenüber der EU zusehends schärfer. Mehrfach stellte Premierminister Boris Johnson fest, es gebe kein Exportverbot von Impfstoffen in die EU. Am Donnerstag ging der britische Außenminister Dominic Raab einen Schritt weiter und warf der EU „demokratie-unwürdiges Verhalten“ vor, weil Brüssel drohte, möglicherweise Impfexporte nach Großbritannien zu verbieten.

Anti-britisch wegen Brexit?

Britische Politiker und Kommentatoren werfen der EU vor (nicht zuletzt als Folge des Brexits), bewusst anti-britisch zu handeln, indem zum Beispiel die weitere Verwendung des (in Großbritannien entwickelten) AstraZeneca Impfstoffs in vielen EU-Ländern wie Deutschland ausgesetzt wurde. Dies sei zu einem Teil politisch motiviert, ist in London zu hören.

Unterdessen nimmt auch das COVID-Testprogramm in den britischen Schulen an Fahrt auf. Vergangene Woche wurden dort laut Regierungsangaben 6,3 Millionen COVID-Tests durchgeführt. In der Vorwoche waren es noch 2,8 Millionen Tests. (ast)

Mehr zum Thema

Impfstoffverteilung in der Welt

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt