Corona-Impfungen

Corona-Impfangebot an jeden Briten bis Mitte Juli

In Großbritannien schreitet die Durchimpfung der Bevölkerung voran. Der Gesundheitsminister nennt sogar einen konkreten Zeitpunkt, zu dem jeder Erwachsene ein Impfangebot gegen COVID-19 erhalten soll.

Veröffentlicht:
Trotz prognostizierter Lieferverzögerungen beim COVID-Impfstoff Ende März verspricht der britische Gesundheitsminister Matt Hancock, dass alle Briten bis Mitte Juli ein Impfangebot erhalten.

Trotz prognostizierter Lieferverzögerungen beim COVID-Impfstoff Ende März verspricht der britische Gesundheitsminister Matt Hancock, dass alle Briten bis Mitte Juli ein Impfangebot erhalten.

© Tayfun Salci/picture alliance/ZUMAPRESS.com

London. Jeder Brite älter als 18 Jahre „wird bis Mitte Juli“ ein Impfangebot durch den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) erhalten. Das versprach der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Donnerstag in London. Im Königreich sind bereits mehr als 25 Millionen Patienten gegen COVID-19 geimpft.

Seit Beginn der Massenimpfungen gegen SARS-CoV2 im Dezember 2020 eilte das staatliche Impfprogramm von Erfolg zu Erfolg. Inzwischen werden landesweit auch Patienten der Altersgruppe über 50 Jahren vakziniert. Bis Mitte April sollen laut Londoner Gesundheitsministerium alle über 50-jährigen Patienten im Königreich geimpft sein. Viele Impfzentren haben rund um die Uhr geöffnet und tausende NHS-Primärarztpraxen laden ihre Patienten ebenfalls zum Impftermin in der hausärztlichen Praxis ein.

Lieferengpässe Ende März

Einziger Wermutstropfen in der britischen Impfkampagne ist ein für Ende März prognostizierter Lieferengpass. Dieser ist laut Regierung auf „Produktionsprobleme in Indien“ mit dem AstraZeneca-Impfstoff zurückzuführen. Rund fünf Millionen Dosen des Impfstoffs würden vier Wochen später als geplant nach Großbritannien geliefert. Als Folge wurden am Donnerstag Hausärzte und Impfzentren angewiesen, für die ersten Aprilwochen zunächst keine neuen Impfangebote zu unterbreiten.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der erwarteten Lieferengpässe wird der Ton aus Großbritannien gegenüber der EU zusehends schärfer. Mehrfach stellte Premierminister Boris Johnson fest, es gebe kein Exportverbot von Impfstoffen in die EU. Am Donnerstag ging der britische Außenminister Dominic Raab einen Schritt weiter und warf der EU „demokratie-unwürdiges Verhalten“ vor, weil Brüssel drohte, möglicherweise Impfexporte nach Großbritannien zu verbieten.

Anti-britisch wegen Brexit?

Britische Politiker und Kommentatoren werfen der EU vor (nicht zuletzt als Folge des Brexits), bewusst anti-britisch zu handeln, indem zum Beispiel die weitere Verwendung des (in Großbritannien entwickelten) AstraZeneca Impfstoffs in vielen EU-Ländern wie Deutschland ausgesetzt wurde. Dies sei zu einem Teil politisch motiviert, ist in London zu hören.

Unterdessen nimmt auch das COVID-Testprogramm in den britischen Schulen an Fahrt auf. Vergangene Woche wurden dort laut Regierungsangaben 6,3 Millionen COVID-Tests durchgeführt. In der Vorwoche waren es noch 2,8 Millionen Tests. (ast)

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt