Corona-Maßnahmen

Briten sollen bis zum Sommer raus aus dem Lockdown

„In fünf vorsichtigen Schritten“ will Premierminister Boris Johnson Großbritannien zurück zur Normalität führen – und zwar bis zum Sommer. Rückenwind geben ihm die Impferfolge.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson erläutert am Montag im britischen Unterhaus den Fahrplan für die Lockerung der Corona-Beschränkungen.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson erläutert am Montag im britischen Unterhaus den Fahrplan für die Lockerung der Corona-Beschränkungen.

© House Of Commons/PA Wire/dpa

London . In Großbritannien sollen „bis zum 21. Juni“ alle COVID-19 Maßnahmen aufgehoben werden. Grund sind sinkende Infektionszahlen, deutlich weniger Krankenhauseinweisungen und eine seit Jahresbeginn deutlich gesunkene Mortalität bei COVID-19.

Wie der britische Premierminister Boris Johnson am Montagnachmittag in London ankündigte, sollen die meisten Schulen und Kindergärten in England am 8. März wieder öffnen. Johnson stellte in Aussicht, das Land werde bis zum Sommer „in fünf vorsichtigen Schritten zurück zur Normalität“ gelangen. In Schottland und Wales werden die ersten Schulen bereits in dieser Woche graduell öffnen.

19 Millionen Briten bereits geimpft

Grund für die angekündigten Lockerungen sind nach Angaben der Regierung in erster Linie die Massenimpfungen durch den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS), die sehr gut vorankommen. Laut offiziellen Angaben sind bis heute rund 19 Millionen Briten gegen Corona geimpft worden.

Voraussetzung dafür, dass bis zum 21. Juni alle COVID-19-Schutzmaßnahmen im Königreich aufgehoben werden können, ist nach Aussage von Premierminister Johnson, dass die Zahl der Neuinfektionen weiter wie bislang deutlich sinkt. Einige NHS-Kliniken melden um bis zu 90 Prozent gesunkene Klinik-Einweisungen aufgrund von COVID-19 seit Beginn der Massenimpfungen.

Ab 29. März sollen sich bis zu sechs Personen aus zwei Haushalten wieder legal im Freien treffen dürfen. Das gleiche Datum gilt für Sport-Einrichtungen im Freien wie Tennis und Golf.

Läden sollen Anfang April wieder öffnen

Vom 12. April an sollen Museen, Bibliotheken und alle Läden wieder öffnen dürfen. Auch Pubs und Restaurants sollen dann wieder Gäste willkommen heißen dürfen, allerdings zunächst nur im Freien. Kinobesuche und Hotelübernachtungen sollen frühestens ab 17. Mai wieder möglich sein.

Ärzte und Wissenschaftler im Königreich hielten sich zunächst auffällig zurück mit ihren Reaktionen auf die angekündigten Lockerungen. Gesundheitspolitische Beobachter sagen, die skeptische Zurückhaltung sei die Folge von immer wieder neuen und geänderten Prognosen und Ankündigungen der Regierung in den vergangenen Wochen und Monaten bezüglich der Pandemie.

Mehr zum Thema

Aus Solidarität

Britische Ärzte drohen mit Pflegekräften mitzustreiken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe