COVID-19

Corona-Impfstatus von Arbeitnehmern: Regierung prüft Auskunftspflicht

Prüfaufträge der Regierung haben Konjunktur: Nach der Prüfung von 3G in Fernzügen lässt die Regierung nun prüfen, ob Arbeitgeber einen Auskunftsanspruch auf den SARS-CoV-2-Impfstatus ihrer Beschäftigten haben.

Veröffentlicht:
Patientenschützer befürworten eine Impfstatusabfrage durch Arbeitgeber, Gewerkschaften sind dagegen.

Patientenschützer befürworten eine Impfstatusabfrage durch Arbeitgeber, Gewerkschaften sind dagegen.

© Stefan Puchner/dpa

Berlin. In der Frage, ob und wie Arbeitnehmer verpflichtet werden könnten, Arbeitgeber über ihren Impf- oder Genesenenstatus zu informieren, hält sich die Regierung bedeckt. Ein Rechtsanspruch für Arbeitgeber darauf werde geprüft, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert im Anschluss an die Kabinettssitzung am Mittwoch. Weiterhin im Gespräch ist eine 3G-Regel für den Fernverkehr der Bahn und für Inlandsflüge.

In der Sitzung hat das Kabinett die Anpassung der Arbeitsschutzverordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) an die Verlängerung der epidemischen Lage zur Kenntnis genommen. Sie enthält die umstrittene Regelung nicht. Heil habe betont, dass das Arbeitsrecht keine Handhabe für eine Impfstatusabfrage in Belegschaften biete. Derzeit müssen Arbeitgeber Beschäftigten, die vor Ort und nicht im Home Office arbeiten, zwei Tests in der Woche anbieten. Informationen zum Status ihrer Beschäftigten dürfen sie jedoch nicht einfordern.

Heil für pragmatische Lösung

Bereits am Dienstag hatte sich Heil für die „pragmatische Lösung“ einer Regelung im Infektionsschutzgesetz ausgesprochen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bereits eine Tendenz für die Informationspflicht erkennen lassen. Darüber würden derzeit Gespräche geführt, sagte eine Sprecherin Spahns, ohne auf Details einzugehen. Der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht Möglichkeiten, hier flexibel Informationsrechte zu schaffen, ohne die Datenschutzgrundverordnung zu verletzen.

Der Stand der Gesetzgebung zu Auskunftsrechten der Arbeitgeber findet sich im Infektionsschutzgesetz: Bislang dürfen sie laut Paragraf 23a des Infektionsschutzgesetzes „personenbezogene Daten eines Beschäftigten über dessen Impf- und Serostatus verarbeiten, um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise einer Beschäftigung zu entscheiden“. Dieser Passus wird allerdings eher als Spezialregelung für medizinische Einrichtungen und im Zusammenhang mit der Vermeidung nosokomialer Infektionen und von Antibiotikaresistenzen diskutiert.

Parlament muss am Ende entscheiden

Letzten Endes müsse der Bundestag darüber entscheiden, betonte Regierungssprecher Seibert. Mit der nun im Kabinett verabschiedeten Arbeitsschutzverordnung werden die bisherigen Corona-Regeln im Arbeitsschutz über den 10. September hinaus bis zur Feststellung des Endes der epidemischen Lage verlängert. Zudem werden Arbeitgeber verpflichtet, „Beiträge zur Steigerung der Impfbereitschaft“ zu leisten. Beschäftigte sollen sich ohne Lohnverlust während der Arbeitszeit impfen lassen können, selbst wenn sie dafür den Betrieb verlassen müssen.

Eine 3G-Regel für den Fernverkehr der Deutschen Bahn und für Inlandsflüge ist noch nicht vom Tisch. Die Argumente würden weiter abgewogen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine solche Beschränkung ausgesprochen, obwohl, das Gesundheits-, das Innen- und das Verkehrsministerium abgewunken hatten. In Italien dürfen seit Mittwoch in den Fernzügen nur noch Geimpfte, Genesene und aktuell negativ Getestete mitfahren. (af)

Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022