Datenschutz

Kelber: Arbeitgeber muss konkreten Impfstatus doch gar nicht kennen

Räumt die Koalition Arbeitgebern das Recht ein, den Corona-Impfstatus in ihrer Belegschaft abzufragen? Wenn ja, sollte das republikweit einheitlich geregelt sein, so der Bundesdatenschutzbeauftragte.

Veröffentlicht:

Bonn. In der Debatte um ein mögliches Recht der Arbeitgeber, den Impfstatus ihrer Mitarbeiter zu erfragen, hat sich nun auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber zu Wort gemeldet. Kelber rät demnach zu einer „bundeseinheitlichen Regelung, die einen Flickenteppich verhindert. Der Verordnungsgeber ist jetzt in der Pflicht zu handeln.“

Behördlicherseits stehe man mit der Regierung bereits in Kontakt, heißt es. Mit wenigen Ausnahmen – wie beispielsweise der Gesundheitswirtschaft –, könnten Arbeitgeber und Dienstherren „momentan weder den Impf- oder Teststatus ihrer Beschäftigten erfragen oder irgendeine Art von Testungspflicht anordnen“.

Eine datenschutzrechtliche Regelung sollte aber „im Sinne der informationellen Selbstbestimmung der Beschäftigten getroffen werden“, fordert Kelber. Den konkreten Impfstatus seiner Beschäftigten „müsste die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber auch gar nicht wissen“, argumentiert der Informatiker mit SPD-Parteibuch. Vielmehr reiche es, wenn Arbeitnehmer beispielsweise lediglich ganz allgemein bestätigen, 2G zu erfüllen, also geimpft oder genesen zu sein.

Wie ein Sprecher der Kelber-Behörde BfDI auf Nachfrage erläuterte, ließen sich gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) derzeit nur in Teilen der Gesundheitswirtschaft Impfstatusabfragen machen. Gemeint ist Artikel 9 der DSGVO. Danach dürfen besonders sensible persönliche Daten, darunter auch Gesundheitsdaten, nur unter bestimmten Bedingungen „verarbeitet“ werden – unter anderem etwa „für Zwecke der Gesundheitsvorsorge oder der Arbeitsmedizin“. Würde die Bundesregierung Vorgaben mit dieser Einschränkung machen wollen, „wäre das für uns akzeptabel“, so der Behördensprecher.

Eine solchermaßen etwa auf Praxen, Kliniken und Heime beschränkte arbeitgeberseitige Abfrage des Corona-Impfstatus’ zählt in Berlin zu den Optionen, die aktuell diskutiert und geprüft werden. (cw)

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Bei der diesjährige Pascoe-Jahrestagung dreht sich alles um das Thema Fatigue-Syndrom.

© Pascoe

Fatigue-Syndrom

Optionen gegen bleierne Müdigkeit und chronische Erschöpfung

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!