Großbritannien

NHS-Hausärzte sollen nächste Woche gegen Corona impfen

Im Vereinigten Königreich sollen auch Ärzte in 200 staatlichen Praxen die Vakzine gegen SARS-CoV-2 verabreichen. Weitere 800 sollen bald folgen.

Veröffentlicht:
Eine Krankenpflegerin zieht am zweiten Tag des größten Impfprogramms in der Geschichte Großbritanniens im Londoner Guy’s Hospital eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff auf. In Kürze sollen auch Hausärzte impfen.

Eine Krankenpflegerin zieht am zweiten Tag des größten Impfprogramms in der Geschichte Großbritanniens im Londoner Guy’s Hospital eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff auf. In Kürze sollen auch Hausärzte impfen.

© Frank Augstein/AP POOL/dpa

London. Nachdem in britischen Kliniken seit Dienstag gegen COVID-19 geimpft wird, kündigte das Londoner Gesundheitsministerium am Mittwoch überraschend an, dass „vom kommenden Dienstag“ landesweit Hausärzte des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) ebenfalls mit Impfungen starten werden.

Laut Gesundheitsministerium sind die Vorbereitungen im staatlichen Primärarztsektor „weitgehend abgeschlossen“. Konkret: vom kommenden Dienstag an soll laut Gesundheitsminister Matt Hancock „in rund 200 staatlichen Hausarztpraxen mit Impfungen begonnen“ werden. Die NHS-Hausärzte würden ihre Patienten, die 80 Jahre oder älter sind, als erstes in die Praxis zum Impftermin einladen. Die Impfung ist freiwillig.

Impfung unter Umständen nicht in Stammpraxis

Laut Gesundheitsministerium sollen nach dem Impfstart in den rund 200 Hausarztpraxen „sehr schnell“ und „ohne größere Verzögerungen in 800 weiteren Praxen“ ebenfalls geimpft werden. Das ist überraschend, denn es bestehen Zweifel, dass genug Impfstoff im Land ist beziehungsweise zeitnah ins Land kommen kann. Patienten wurden gewarnt, dass ihr Impftermin unter Umständen nicht in ihrer Stammpraxis stattfinden werde, sondern in einer anderen Praxis, die aber ebenfalls wohnortnah gelegen sei.

Am ersten Tag der Massenimpfungen am Dienstag waren landesweit laut Gesundheitsministerium „mehrere tausend Patienten geimpft“. Inzwischen seien zwei Fälle einer „signifikanten allergischen Reaktion“ bei zwei Patienten aufgetreten. Beide Patienten hätten bereits in der Vergangenheit „mehrfach extreme allergische Reaktionen“ bei anderen Behandlungen gezeigt, hieß es dazu in London.

Britische Ärzteverbände wiesen erneut darauf hin, dass ein zu schneller Impfstart viele Hausarztpraxen überfordern könnte. „Wir sind natürlich erfreut, dass es einen Impfstoff gibt und wir unterstützen die Impfkampagne nach besten Kräften“, so ein Sprecher des größten britischen Berufsverbandes für Ärzte (British Medical Association, BMA) gegenüber der „Ärzte Zeitung“. „Aber viele Praxen werden derzeit überfordert sein.“ (ast)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage