Bundesregierung

Corona-Pandemie: Ende des November-Lockdowns nicht in Sicht

Zwei Wochen nach dem Beginn des Teil-Lockdowns erteilt die Regierung möglichen Lockerungen vorerst eine Absage. Am Montag beraten Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten zur Lage der Corona-Pandemie.

Veröffentlicht: 13.11.2020, 14:02 Uhr
Lockerungen sind nicht in Sicht, wenn Kanzlerin und Ministerpräsidenten am Montag beraten: Regierungssprecher Steffen Seibert.

Lockerungen sind nicht in Sicht, wenn Kanzlerin und Ministerpräsidenten am Montag beraten: Regierungssprecher Steffen Seibert.

© dpa

Berlin. Nach der Halbzeit des Teil-Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland will die Bundesregierung an den Einschränkungen absehbar festhalten.

„Für die Bundesregierung kann ich sagen, dass bei diesem Stand der Dinge für Montag jedenfalls keine Lockerungen von Einschränkungen zu erwarten sind“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. „Die kann es noch nicht geben.“

Das Robert Koch-Institut meldet am Freitag 23.542 neue Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages. 218 Menschen sind demnach gestern an den Folgen einer COVID-19-Infektion gestorben, 12.200 Tote sind es seit Beginn der Pandemie. Das DIVI-Intensivregister gibt die Zahl der aktuell in Krankenhäusern behandelten Intensivpatienten mit 3186 an, 59 mehr als am Vortag.

Regierungssprecher: „Jeder Tag zählt“

Am kommenden Montag beraten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die seit Anfang vergangener Woche geltenden Einschränkungen. Bereits bislang war geplant, dass diese den ganzen November über aufrecht erhalten bleiben. Mit den Worten Seiberts bleibt nun zunächst weiter unklar, ob weitere Maßnahmen für nötig gehalten werden und wie es danach weitergeht.

Seibert wies darauf hin, dass sich weiter immer mehr Menschen mit dem Virus anstecken. „Der Anstieg der Zahlen hat sich abgeflacht, aber sie steigen eben immer noch an.“ Er sagte, es müsse abgewartet werden, wie die Maßnahmen wirken. „Jeder Tag zählt.“ Es sei zu früh für ein abschließendes Urteil. Mit Lockerungen würde das Land steigende Infektionszahlen riskieren, sagte Seibert.

Das Ziel sei die Annäherung an eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50. Diese Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche liegt seit Tagen deutlich über 130. Erst bei der Größenordnung um die 50 sei es aber wieder möglich, dass die Gesundheitsämter einzelne Kontakte von Infizierten nachvollziehen könnten, sagte Seibert.

Trotz Coronawelle: „Kein Weihnachten in Einsamkeit“

Er rief einen Satz von Merkel in Erinnerung: „Es soll kein Weihnachten in Einsamkeit werden.“ Um das zu erreichen, komme es aber auf die Verantwortung jedes Einzelnen an.

Offen ist es nach seinen Worten, ob die Lage an den Schulen bei den Beratungen am Montag eine Rolle spielen werden. „Für die Bundesregierung war immer klar, wir wollen, so gut es möglich ist, die Schulen offen halten.“ Die Politik habe ein großes Interesse, dass die Kinder weiter in die Schulen gehen könnten. Digitales Homeschooling könne nicht alles ersetzen. Fragen etwa zur Maskenpflicht im Unterricht seien Ländersache. (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Teil-Lockdown eher kontraproduktiv:

Bei steigenden PCR- und Antigen-Schnelltest-Nachweisen, konsekutiven Infektionen bis hin zur Intensiv-Therapiepflichtigkeit!

1. Die meisten SARS-CoV-2-Infektionen/COVID-19-Erkrankungen finden im direkten Nahbereich der privaten inner- und außerhäuslichen, (groß-)familiären Kontakte statt, wo AHA-Regeln missachtet oder gar bekämpft werden. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/28473-haushalt-gefaehrlichster-ort-oder

2. Statistiken des RKI belegen keinerlei signifikante Übertragungen im Hotel- und Gaststättengewebe, in individuellen Kultur- und Freizeitbereichen, im Schwimmbad, beim Individualsport unter Beachtung der AHA-Regeln. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30123-corona-strategien-perfekte-verwirrung

3. Im paradoxerweise erlaubten Profifußball, zeigt sich im Verhältnis zur Zahl der Aktiven ohne Distanzmaßnahmen oder Körperkontakt-Beschränkungen eine große Zahl Infizierter. Enge Menschentrauben bei Essensausgaben außer Haus, ob Kiosk, Imbiss, Fastfood oder Sternegastronomie bilden vermeidbare Infektionsrisiken ab.

4. Nichteinhaltung von AHA-Regeln bei Anti-CORONA-Demonstrationen/Großgruppen-Manifestationen sind Hotspots und Pandemietreiber. Der Niederschlag auf Intensivstationen findet sich u. U. erst viele Wochen später.

5. Eine bundesweit ministeriell gehypte CORONA-WARN-APP (CWA) ist mit einem Wirkungsgrad von weit unter 6 Prozent im internationalen Ländervergleich eine blamable Methode. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/29998-corona-warn-app-cwa-mit-dyskalkulie

6. Kollektive Kulturveranstaltungen unter Einhaltung von AHA-Regeln sind infektiologisch sicherer als gedacht. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30213-corona-ergebnisse-des-konzert-experiments

7. Extrem problematisch erscheint, wenn infiziertes medizinisches Personal zum Ignorieren von Isolations- und Quarantäne-Vorschriften genötigt wird. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30135-corona-positiv-und-trotzdem-im-dienst

Mf+kG, Dr. med. Schätzler, Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht