Pandemiebedingter Rückgang

Corona-Regeln drücken den Krankenstand

Infolge der SARS-CoV-2-Pandemie melden die Betriebskrankenkassen deutlich weniger Arbeitsunfähigkeitstage wegen Atemwegserkrankungen.

Veröffentlicht:
Nützliche Regeln infolge der COVID-19-Pandemie: Durch AHA gibt es wohl auch weniger Atemwegsinfekte.

Nützliche Regeln infolge der COVID-19-Pandemie: Durch AHA gibt es wohl auch weniger Atemwegsinfekte.

© fotogestoeber / stock.adobe.com

Berlin. Die Pandemie wirkt sich auf den Krankenstand aus. Das meldet der BKK-Dachverband. 2021 sei der Krankenstand im zweiten Jahr in Folge gesunken. Dies gehe vor allem auf den Rückgang der Kennwerte bei Atemwegserkrankungen zurück. Und dies trotz der Möglichkeit, sich bei leichten Atemwegsinfekten auch telefonisch krankschreiben zu lassen.

Waren 2019 noch 0,68 Prozent der Arbeitnehmerinnen und –nehmer wegen Atemwegserkrankungen arbeitsunfähig geschrieben, waren es 2021 nur noch 0,49 Prozent. Dies sei der bislang niedrigste Stand.

Lesen sie auch

Effekte durch Hygieneregeln

Der Rückgang betreffe alle Wirtschaftszweige, Berufs- und Altersgruppen. Die Gründe sehen die Betriebskrankenkassen in den corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln sowie der vermehrten Arbeit im Home Office, heißt es bei den BKKen. Zuletzt hatte die DAK aus ihren Daten vergleichbare Schlüsse gezogen.

Der Kennwert des Krankenstands insgesamt lag 2021 bei 4,51 Prozent (2020: 4,61; 2019: 4,66). Der Krankenstand gibt für den Betrachtungszeitraum den Prozentanteil der Kalendertage an, die jeder Beschäftigte im Schnitt arbeitsunfähig geschrieben ist. Die höchsten Anteile an den Fehlzeiten haben auch 2021 wieder die Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und die psychischen Störungen ausgelöst. (af)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage