Europäische Initiative

Corona-Warn-App soll Ende der Osterferien kommen

Wissenschaftler und Unternehmer aus acht EU-Ländern haben vor einer Woche das Konzept einer Corona-Tracking-App vorgestellt, bei der die Privatsphäre gewahrt bleiben soll. Nun zeichnet sich ein schneller Start ab.

Von Christoph Dernbach Veröffentlicht: 08.04.2020, 13:01 Uhr
Jens Göther (2.v.r.) vom Heinrich-Hertz-Instituts erklärt Soldaten der Bundeswehr einen Versuchsablauf. Die Soldaten haben in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut eine COVID-19-Tracking App getestet.

Jens Göther (2.v.r.) vom Heinrich-Hertz-Instituts erklärt Soldaten der Bundeswehr einen Versuchsablauf. Die Soldaten haben in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut eine COVID-19-Tracking App getestet.

© Torsten Kraatz/Bundeswehr/dpa

Berlin. Die in Europa entwickelte Smartphone-Technologie zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie steht voraussichtlich bald nach Ostern als konkrete Corona-Warn-App zur Verfügung. Das kündigte Chris Boos, einer der führenden Forscher des Projektes PEPP-PT in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. „Ich gehe davon aus, dass wir zwischen 15. und 19. April die erste App tatsächlich live haben“, sagte der IT-Unternehmer, der im Digitalrat der Bundesregierung sitzt. Das Konzept war in den vergangenen Wochen von 130 Experten aus acht europäischen Ländern entwickelt und von Soldaten der Bundeswehr in Berlin getestet worden.

Die App soll Menschen rasch und anonym informieren, wenn sie Kontakt zu anderen hatten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Bisher läuft die Information über die Gesundheitsämter. Diese bemühen sich, aufwendig alle Kontaktpersonen zu erreichen, an die sich der Infizierte erinnert.

Privatsphäre soll gewahrt bleiben

Boos betonte, bislang gebe es noch keine fertige Tracking-App, sondern ein offenes technisches Konzept, das drei Ziele verfolge. Zum einen müsse das System eine saubere Messung ermöglichen. „Wir wollen nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.“ Das zweite Ziel sei die Sicherung der Privatsphäre. „Wir verwenden keinerlei Ortungsdaten und auch keine Daten, die einen Menschen identifizieren können.“ Dabei setze man auf eine komplette Anonymisierung und reine Freiwilligkeit. Der dritte Punkt sei die Interoperabilität zwischen den Ländern. „Wir haben dann eine Art Roaming, damit man auch wieder wirklich die Grenzen öffnen kann und trotzdem informiert Infektionsketten nachverfolgen kann.“

Wer bringt die App in die Stores?

Wer die Anwendung nun konkret in die App-Stores bringe, sei eine politische Entscheidung, betonte Boos. Er persönlich sehe das Robert Koch-Institut (RKI) als „natürliche Quelle für eine App in Deutschland“. Das RKI hatte bereits am Dienstag eine erste Corona-App veröffentlicht, mit der Bürger Gesundheitsdaten aus Fitnesstrackern und Smartwatches spenden können, mit denen Wissenschaftler Rückschlüsse auf die Verbreitung des Virus ziehen wollen. Das RKI sei auch bei dem PEPP-PT-Projekt von Anfang mit dabei gewesen.

Als Betatester für die PEPP-PT-Plattform habe man aber auch der Start-up-Community Zugriff gewährt, sagte Boos. „Wir wissen von vielen, die schon an Apps bauen, auch für unterschiedliche Länder.“

Wie ein mobiler Leuchtturm

Technisch setzt das Projekt auf der Bluetooth-Technologie auf. Hat man eine entsprechende App installiert, sendet das Smartphone regelmäßig per Bluetooth eine ID, quasi wie ein kleiner mobiler Leuchtturm. Gleichzeitig lauscht die App auf die ID-Signale der anderen Nutzer, die sich in der Nähe aufhalten. Befinden sich zwei Anwender in der Reichweite des anderen, tauschen sie ihre IDs aus und speichern sie verschlüsselt lokal ab.

Die Verwendung des Funkstandards Bluetooth Low Energy stelle sicher, dass man „nicht auf Ortsdaten und dergleichen“ zurückgreifen müsse, sagte Boos. „Das hat auch den Vorteil, dass es auch wirklich nur in einem kleinen Umkreis funktioniert.“ Man könne bei Messungen mit Bluetooth sogar herausfinden, ob zwei Menschen durch eine Wand oder Glasscheibe voneinander getrennt seien. „Das funktioniert sehr gut. Wir haben das zuerst in einem mathematischen Modell entworfen und dann bei Labor-Tests überprüft. Und schließlich auch noch in der freien Wildbahn, unter anderem bei der Bundeswehr, getestet. Das funktioniert sehr zuverlässig.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Warn-App

Corona-App für England und Wales gestartet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Uwe Wolfgang Popert

Gefährlicher Gimmick
Angenommen, die App macht wirklich nur das, was offiziell angegeben wird:
- dann weiß der Benutzer im besten Fall, dass sein Handy für 15 Minuten in der Nähe eines anderen Handys war, dessen Besitzer sich als Covid-positiv registriert hat. Ob mit Mundschutz, Handschuhen, Gegenwind, Knutschen oder Niesen - das weß die App nicht. Also ist der Besitzer beunruhigt und verlangt einen Test. In der nächsten Woche wieder und wieder. Dabei hat der Test für die meisten Menschen keinerlei Konsequenz - die App-User sind meist jung und keine Risikopatienten - eine Therapie gibt es nicht.
Schlägt der App-Alarm nicht an, ist das kein Beweis für ausgebliebenes Covid-Risiko.
Mit anderen Worten: die App führt nur zu Panik und sinnlosen Testorgien.

Wenn die App nur das macht, was offiziell angegeben wird...


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro