Coronavirus

Giffey: Senioren müssen Gewohnheiten überdenken

Gefährdet bei einer Infektion sind vor allem alte und hochaltrige Menschen, so die Bundesseniorenministerin. Diese Gruppe dürfe mit ihren Sorgen nicht allein gelassen werden.

Veröffentlicht:

Berlin. Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey (SPD) hat dazu aufgerufen, in der grassierenden „Coronakrise“ vor allem ältere Menschen vor einer Infektion zu schützen.

„Das Coronavirus erfordert Maßnahmen von uns allen. Besonders gefährdet sind alte und vor allem hochaltrige Menschen und diejenigen, die bereits an Vorerkrankungen leiden. Deshalb ist es besonders für Menschen aus diesen Gruppen wichtig, dass sie sich selbst schützen, dass aber auch ihre Familien darauf achten, Risiken zu vermeiden“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Berlin.

Gerade Ältere, Großeltern und ihre Familien sollten ihre Gewohnheiten überdenken, empfahl Giffey. Dazu gehöre etwa, den öffentlichen Personennahverkehr zu meiden, persönlichen Abstand zu halten, auf Umarmungen zu verzichten und Freizeitveranstaltungen mit größerer Teilnehmerzahl derzeit nicht zu besuchen.

Verantwortungsvolles Miteinander

Zugleich gehe es um ein verantwortungsbewusstes Miteinander. Ältere Menschen dürften mit ihren Sorgen nicht allein gelassen werden. Hilfreich sei es gerade jetzt, sie etwa bei Einkäufen und medizinischer Betreuung zu unterstützen.

Auch die Bewohner von Pflegeeinrichtungen seien besonders schutzbedürftig, machte die Ministerin deutlich. Hierzu habe das Robert Koch-Institut (RKI) bereits Hinweise herausgegeben, die in allen Einrichtungen beachtet werden sollten. „Die Pflegekräfte tragen hier täglich eine besondere Verantwortung. (hom)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie weitere aktuelle Berichte auf unserer Coronavirus-Sonderseite.

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro