RKI-Appell

Junge Menschen sollten Coronavirus ernst nehmen

Der Höhepunkt des Coronavirus-Ausbruchs steht noch aus. Das Robert Koch-Institut appelliert an junge Menschen, SARS-CoV-2 nicht zu verharmlosen und sich mit älteren Menschen solidarisch zu zeigen.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 12.03.2020, 12:44 Uhr
Auch junge Menschen sollten die Hygieneregeln beachten, betont das Robert Koch-Institut.

Auch junge Menschen sollten die Hygieneregeln beachten, betont das Robert Koch-Institut.

© t-lorien / Getty Images / iStock

Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht den Höhepunkt bei der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland noch nicht erreicht.

Die nächsten Tage und Wochen würden zeigen, ob sich durch die bislang eingeleiteten Maßnahmen die Kurve der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus abflachen lasse, sagte der Vize-Präsident des Instituts, Professor Lars Schaade, am Donnerstag vor Journalisten in Berlin.

Aktuell 1567 laborbestätigte Fälle in Deutschland

Alle Bundesbürger sollten die Situation ernst nehmen, appellierte Schaade. „Man hört im Moment, dass einige jüngere Menschen sagen, was geht mich das Coronavirus an, ich gehöre doch keiner Risikogruppe an, für junge und gesunde Menschen ist das harmlos.“

Richtig sei zwar, dass vor allem ältere Menschen und jene mit Vorerkrankungen ein größeres Risiko für schwere Krankheitsverläufe trügen, betonte Schaade. „Aber auch bei jüngeren und gesunden Menschen kann es schwere Verläufe geben, sogar mit Todesfolge, auch wenn es selten vorkommt.“ Das zeigten Erfahrungen aus dem Ausland.

„Deshalb ist es eine Situation, die wir alle ernst nehmen sollten, und in der wir uns selbst und andere schützen sollten, indem wir Hygieneregeln beachten auf Kontakte verzichten.“ Jüngere sollten sich solidarisch mit älteren Menschen zeigen, die ein höheres Krankheitsrisiko hätten.

Mit einem ähnlichen Appell hatten sich am Mittwoch bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an die Bevölkerung gewandt.

Ausbreitung „schnell und wie erwartet“

Das Virus verbreite sich „recht schnell und wie erwartet“, berichtete RKI-Vizepräsident Schaade. Mit Stand Donnerstagmorgen (12. März) gebe es in Deutschland 1567 laborbestätigte Fälle in allen 16 Bundesländern, darunter auch drei Todesfälle in Nordrhein-Westfalen.

Die Schwerpunkte des Infektionsgeschehens lägen weiterhin in NRW mit 484 gemeldeten Fällen sowie in Bayern mit 363 und in Baden-Württemberg mit 277 Fällen (siehe nachfolgende Tabelle).

Häufigste Symptome der Erkrankung seien Husten (56 Prozent), Fieber (39) und Schnupfen (31). In zwölf Fällen (1,6 Prozent) habe die Infektion zu einer Lungenentzündung geführt.

Weltweit 114 Länder betroffen

Weltweit sei SARS-CoV-2 mittlerweile in 114 Ländern nachgewiesen. Infiziert hätten sich Stand Donnerstagmorgen 121.600 Menschen. Rund 4370 Infektionen weltweit seien tödlich verlaufen.

Die meisten Fälle gebe es weiter in China, allerdings gehe die Zahl der Neuinfektionen dort inzwischen stark zurück. Außerhalb Chinas seien vor allem Italien, Iran, Südkorea, Japan, Singapur, Spanien, Frankreich und Deutschland betroffen.

Die Mitarbeiter des RKI seien herausfordernde Situationen wie bei SARS-CoV-2 „gewohnt“, sagte Schaade. Man arbeite sehr engagiert zusammen. „Die Stimmung ist gut, aber man hat auch mit hohen Belastungen zu tun.“

Laut Schade ist das Institut in einem Zwei-Schicht-System von morgens acht Uhr bis spät in die Nacht tätig, um Zahlen und Erkenntnisse rund um das Coronavirus werktäglich auf den neuesten Stand zu bringen.

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie weitere aktuelle Berichte auf unserer Coronavirus-Sonderseite.

Mehr zum Thema

Test-Gate in Bayern

Söder sieht keine Schuldigen, außer dem Coronavirus

Corona-Panne in Bayern

SPD: Söder muss schnellstmöglich handeln!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden