Corona-Pandemie

DIVI fordert zentrale Verteilung von COVID-19-Patienten

Die Regionen in Deutschland sind für einen sprunghaften Anstieg von Intensivpatienten nicht alle gleich gut gerüstet. Intensivmediziner fordern jetzt eine zentrale Verteilung von Patienten.

Veröffentlicht: 30.03.2020, 13:03 Uhr
Derzeit werden bundesweit die Kapazitäten in der Intensivmedizin ausgebaut.

Derzeit werden bundesweit die Kapazitäten in der Intensivmedizin ausgebaut.

© Kiryl Lis / stock.adobe.com

Berlin. Intensivmediziner fordern eine zentrale Verteilung von Corona-Patienten auf die Kliniken in Deutschland. Sollte in „zwei bis vier Wochen“ der Höhepunkt der Infektionszahlen erreicht sein, würden die Kliniken in einigen Regionen über ihre Belastungsgrenze kommen, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Professor Uwe Janssens, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). „Die Bundesregierung muss so schnell wie möglich eine zentrale Stelle einrichten, die in einem solchen Fall die Patienten bundesweit auf weniger ausgelastete Kliniken verteilt.“

Dabei sollten das Robert Koch-Institut, das Gesundheitsministerium, das Innenministerium und die Bundeswehr beteiligt werden, regte er an.

Damit eine solche länderübergreifende Verteilung funktioniere, müssten zudem Kliniken mit Intensivstationen staatlich verpflichtet werden, ihre Kapazitäten im bundesweiten Intensivregister der DIVI zu melden. Von den rund 1160 Kliniken hätten das erst etwa 700 getan, forderte Janssens.

COVID-Patienten länger auf der Intensivstation

Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland 28.031 Intensivbetten in insgesamt 1160 Krankenhäusern. 2017 waren diese Betten zu rund 79 Prozent ausgelastet. Im Schnitt standen somit mehr als 5600 Betten leer. Janssens hatte am vergangenen Donnerstag angekündigt, dass die Zahl verfügbarer Intensivbetten derzeit aufgestockt werde und bald verdoppelt sein dürfte.

Auch die Fähigkeiten, Patienten zu beatmen, sollen ausgebaut werden. Nach Angaben aus Krankenhäusern werden dafür auch Beatmungsgeräte aus Operationssälen eingesetzt werden, weil derzeit viele elektive Operationen entfallen. Die Bundesregierung will zusätzliche 10.000 Beatmungsgeräte beschaffen. Ein Grund ist auch die durchschnittliche Verweildauer von schwer erkrankten COVID-19-Patienten auf Intensivstationen. Fachleute gehen von mehr als sieben Tagen aus. Im regulären Betrieb beträgt die Verweildauer im Schnitt lediglich 3,8 Tage. (dpa/af)

Mehr zum Thema

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen