Bundesausschuss

DMP für Patienten mit Osteoporose kommt

Veröffentlicht:

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Donnerstag Versorgungsaspekte und Teilnahmebedingungen für das neue DMP Osteoporose beschlossen. Das Behandlungsprogramm richtet sich an Patienten mit einer medikamentös behandlungsbedürftigen Osteoporose.

Einschreiben können sich Frauen ab 50 und Männer ab 60 Jahre. Ziel des DMP sei es insbesondere, (weitere) Knochenbrüche zu vermeiden, die Krankheitsprogression zu verhindern und Schmerzen zu reduzieren.

Die therapeutischen Maßnahmen, die der G-BA in die DMP-Anforderungen aufgenommen hat, seien in Abhängigkeit von Alter und Begleiterkrankungen der Patientin oder des Patienten auszuwählen, schreibt der GBA. Die Empfehlungen für die medikamentöse Therapie seien spezifiziert für Männer und/oder postmenopausale Frauen.

Die Empfehlungen für die nichtmedikamentöse Therapie betreffen beispielsweise lebensstilbezogene Schulungen, die Ermittlung des Sturzrisikos ab einem Lebensalter von 70 Jahren und das Angebot von Funktionstraining oder Rehabilitationssport.

Das Programm stehe Patienten dann zur Verfügung, wenn die Kassen mit Vertragsärzten und Krankenhäusern Regelungen zur praktischen Umsetzung beschlossen haben.

Der GBA-Beschluss liegt nun dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vor. (eb)

Mehr zum Thema

Neues Chronikerprogramm

G-BA-Mitglied Maag: DMP Adipositas kann wichtiger Baustein werden

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“