Berufspolitik

DRK in Sorge wegen geplanter Verkürzung der Zivildienst-Zeit

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Das Deutsche Rote Kreuz in Baden-Württemberg fordert für Zivildienstleistende die Möglichkeit, freiwillig ihren Dienst verlängern zu können. Zudem müssten bisherige Lerninhalte dieser Ausbildungszeit überdacht werden.

Die geplante Verkürzung des Zivildienstes auf sechs Monate sei ansonsten nicht sinnvoll. Das Rote Kreuz hat sich in diesem Sinne an die Landesregierung und an die Regierungsfraktionen auf Bundesebene gewandt. "Eine Ausbildungsstruktur, die einstmals für eine 15-monatige Zivildienstzeit geplant war, ist für sechs Monate nicht mehr geeignet. Wir brauchen weniger und flexiblere Ausbildungstage, die vermehrt dienstbegleitend an den Standorten stattfinden müssen", warnte Dr. Lorenz Menz, Präsident des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg.

Konkret gehe es um eine bessere Nutzung der verbleibenden Zivildienstzeit und um eine Entlastung der Dienststellen bei der Planung und Organisation der Zivildienstplätze. Zudem sei eine Übergangszeit bis 2012 notwendig, um die Planungssicherheit für die Dienststellen zu gewährleisten. Auch die zu erwartenden höheren Kosten durch die kürzere Dienstzeit dürfen nicht zu Lasten der Anbieter von Zivildienststellen gehen.

Mehr zum Thema

Vor Bundesversammlung

Virchowbund: MFA-Beruf aufwerten!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt