Monopolkommission

Darf es mehr Selektivversorgung sein?

Wie geht mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen? Die Monopolkommission empfiehlt für die GKV mehr Hausarztverträge und für die PKV eine flexiblere Übertragung der Altersrückstellungen.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, präsentiert am Dienstag das Sondergutachten zur Krankenversicherung.

Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, präsentiert am Dienstag das Sondergutachten zur Krankenversicherung.

© picture alliance / Jörg Carsten

BERLIN. Die Menschen werden älter, die Beiträge für die gesetzliche und die private Krankenversicherung drohen in absehbarer Zeit abzuheben. Für die Monopolkommission Anlass, ohne Auftrag der Regierung ein Sondergutachten zu erstellen. Thema: Stand und Perspektiven des Wettbewerbs im deutschen Krankenversicherungssystem.

Um den Herausforderungen zu begegnen, sei es nicht nötig, das Finanzierungssystem umzukrempeln, sagte der Vorsitzende der Monopolkommission Professor Achim Wambach vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim bei der Vorstellung des Gutachtens am Dienstag in Berlin. Kostendämpfend wirken sollen, geht es nach den Vorstellungen des unabhängigen Beratergremiums, die Wiederbelebung der Wahltarife und der Praxisgebühr sowie Möglichkeiten für die Kassen, über Selektivverträge die Versicherten zu Ärzten und in Krankenhäuser zu steuern. Helfen könnte laut Gutachten auch die Beendigung der "Unterdigitalisierung" des Gesundheitswesens in Deutschland und die Implementierung wettbewerblicher Elemente auch in den Finanzausgleich der Kassen untereinander.

Vor allem die hausarztzentrierte Versorgung nach dem Vorbild von Baden-Württemberg haben die Mitglieder im Sinn, wenn sie von Wahltarifen sprechen. Jeder GKV-Versicherte sollte aber alle Tarife "diskriminierungsfrei" angeboten bekommen. An der Spitze des Tarifportfolios sollte der Standardtarif für die Regelversorgung stehen, schlagen die Wissenschaftler vor. Für die von der Regelversorgung abweichenden Tarife könnten dann günstigere Beiträge mit den Versicherten vereinbart werden.

Um die hohe Zahl von Arztkontakten zu beeinflussen, schwebt der Kommission die Neuauflage der Praxisgebühr vor. Sie solle dann greifen, wenn Versicherte Leistungen außerhalb des von ihnen gewählten Tarifs in Anspruch nehmen.

Um der hausarztzentrierten Versorgung weiteren Schub zu verleihen, sollten gesetzliche Hemmnisse aus dem Weg geräumt werden, sagte Wambach. So sollte die Pflicht aufgehoben werden, nach welcher der Abschluss von Verträgen mit Gemeinschaften von Hausärzten erfolgen muss, die zumindest die Hälfte der Hausärzte im Bezirk einer Kassenärztlichen Vereinigung vertreten.

Wettbewerb im Bestandskundenmarkt fordert die Kommission für die private Assekuranz. Eine Öffnungsklausel in der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte nach Ansicht des Gremiums Verhandlungsoptionen für Ärzte, Kliniken und private Krankenversicherer eröffnen. In den Gebührenordnungen sollten Höchstpreise an die Stelle von Mindestsätzen treten. Für zentral halten die Wettbewerbsanalysten zudem eine deutlich höhere Mitnahme der Alterungsrückstellungen als bisher beim Wechsel des Anbieters.

Für das Ausgleichssystem der Krankenkassen, den Risikostrukturausgleich, empfiehlt die Kommission eine einheitliche Aufsicht für regional und bundesweit geöffnete Kassen. Zudem sollte es regional differenzierte Zusatzbeiträge geben. Schließlich sollten Präventionsanstrengungen der Kassen in den Risikostrukturausgleich eingerechnet werden.

Zustimmung erfuhren die Gutachter von den Betriebskrankenkassen. Es gebe begründeten Korrekturbedarf an gravierenden Mängeln des Ordnungsrahmens der GKV, hieß es in einer ersten Reaktion.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Auf Wiedervorlage, bitte!

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren