"Das Problem hat einen Namen: Markus Söder"

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Der Streit um den gesundheitspolitischen Kurs der CSU ging auch am Mittwoch weiter. Im Fokus der Kritik: Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder, der am Wochenende einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag von bis zu 1,5 Prozent vorgeschlagen hatte. Dies war bereits in den Koalitionsverhandlungen abgelehnt worden.

"So können wir nicht weitermachen. Die CSU wirkt wie ein zerstrittener Haufen", sagte der Sozialexperte der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch.

"Die Bürger haben einen Anspruch darauf, dass Probleme gelöst werden und nicht der Bekanntheitsgrad eines Landesministers gesteigert wird", sagte Straubinger. "Das Problem hat einen Namen, und der lautet Söder."

Straubinger ergänzte, in den meisten Ressorts funktioniere die Zusammenarbeit zwischen der CSU in Berlin und München reibungslos, nur nicht bei Gesundheit. Söder gehe es vor allem um Schlagzeilen. Sein Vorschlag sei alt. Die CSU habe bereits im vergangenen Jahr eine Kommission zur Gesundheitsreform unter Söders Leitung eingesetzt, die jedoch erst zweimal getagt habe. Straubinger: "Ich fordere Herrn Söder auf, die inhaltliche Arbeit zu beschleunigen."

Auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) kritisierte Söder gestern im ZDF indirekt: "Jeder soll das tun, was er am besten kann." Das übliche Spannungsverhältnis zwischen CSU Bayern und CSU Bund sei momentan etwas stärker ausgeprägt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Was treibt die CSU zur Quertreiberei?

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null