Arzneimittelsicherheit

Datenschutz als Hürde

Um die Arzneimittelsicherheit zu kontrollieren, brauchen Forscher viele Daten. Das Leibniz-Institut baut deshalb seit Jahren eine umfassende Patienten-Datenbank auf. Doch der Datenschutz bremmst die Erstellung aus.

Von Martina Merten Veröffentlicht:
Das Leibniz-Institut baut seit über zehn Jahren eine Patienten-Datenbank auf, um Forschern wichtige Daten zu liefern. Eine Herausforderung: Der strenge Datenschutz.

Das Leibniz-Institut baut seit über zehn Jahren eine Patienten-Datenbank auf, um Forschern wichtige Daten zu liefern. Eine Herausforderung: Der strenge Datenschutz.

© Fotolia/Oleksiy Mark

BERLIN. Die Liste der Limitationen bei klinischen Studien ist nach Ansicht von Professor Iris Pigeot lang: Sie dauerten nicht lang genug, schlössen zu wenig Patienten und darüber hinaus viel zu wenig vulnerable Patientengruppen ein - um nur einige der Einschränkungen zu nennen.

"Das führt dazu, dass die Sicherheit auch zugelassener Arzneimittelmittel häufig nicht gegeben ist", sagte die Leiterin des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) bei einer Podiumsveranstaltung zum Thema Arzneimittelsicherheit in Berlin.

Doch den Wünschen der Forschungsseite nach Einbeziehung von mehr Daten und mehr Patienten werde leider nicht ausreichend Rechnung getragen, ergänzte Professor Wolfgang Ahrens, stellvertretender BIPS-Direktor.

BIPS hat große Datenbank aufgebaut

Um die Sicherheit von Arzneimitteln auch nach deren Zulassung stärker zu kontrollieren, hat das BIPS 2000 mit dem Aufbau einer Datenbank begonnen, die auf den Abrechnungsdaten von mehr als 20 Millionen gesetzlich Versicherten vier großer Krankenkassen basiert. Das entspricht rund 25 Prozent der Allgemeinbevölkerung.

Die Datenbank enthält neben demografischen Angaben Informationen zu Krankenhausaufenthalten, ambulanten Arztbesuchen und Arzneimittelverschreibungen von allen Versicherten, die seit Januar 2004 bei einer der teilnehmenden gesetzlichen Krankenversicherungen versichert waren.

"Die pharmako-epidemiologische Forschungsdatenbank gilt als nationale Referenz für Deutschland", so Pigeot. Jedes Risiko, das das BIPS bei der Aufbereitung dieser Daten finde, werde publiziert. "Wir sind schneller als Contergan", betonte Pigeot.

Problem: Datenschutz bremst das Projekt aus

Es gibt allerdings ein gravierendes Hindernis, das dem Schutz der Gesundheit im Wege steht: Gemäß Paragraf 75 SGB X ist die Übermittlung von Sozialdaten - also denen der Sozialversicherungsträger - für Forschung und Planung nur zulässig, wenn ein bestimmtes Vorhaben angestrebt wird. Das bedeutet, erläuterte Ministerialrat Bertram Raum, Referatsleiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), "dass für jedes Vorhaben ein eigener Antrag gestellt werden muss".

Nach Ansicht von Dr. Ilona Köster-Steinebach vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) schlägt damit "das Pendel zu weit auf der Seite des Datenschutzes". Schließlich stünden dem Schutz der Versichertendaten auch das Recht des Versicherten auf Gesundheit und das Recht auf Wissenschaft gegenüber. Zudem bestehe eine deutliche Diskrepanz zu den laschen Datenschutzregelungen bei diversen Gesundheits-Apps, kritisierte Köster-Steinebach.

Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, forderte zum Schutz der Arzneimittelsicherheit, den Sprung weg vom projekthaften Denken hin zu der Frage: Welche Schritte sind für den Patienten wirklich sinnvoll?

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Richard Barabasch

Wenn Vernunft einkehrt

Herr Bruns von der Deutschen Krebsgesellschaft hat''s kapiert ! WEG VOM PROJEKTDENKEN (im sinne von "hätte-wäre-sollte-müsste-wenn" und HIN ZU DER EINIG SINNVOLLEN Frage : was macht für den Patienten Sinn, was nützt dem Patienten ? Eine Stimme der Vernunft im Haifischbecken der Begehrlichkeiten
meint
R.B.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet