Berufspolitik

Der Marburger Bund bleibt ganz klar auf Streikkurs

DRESDEN (chb/dpa). Der Marburger Bund (MB) zeigt sich entschlossen, im Tarifkonflikt mit den kommunalen Kliniken nicht nachzugeben. Der Vorsitzende des MB Rudolf Henke hat den geplanten Streik der Ärzte an den kommunalen Kliniken in der Hauptversammlung des Verbandes mit Nachdruck verteidigt.

Veröffentlicht: 09.05.2010, 12:30 Uhr
Der Marburger Bund bleibt ganz klar auf Streikkurs

Streik in Kliniken: Sind solche Bilder bald wieder aktuell? © dpa

© dpa

"Eine Zustimmung von 93 Prozent bei der Urabstimmung sind ein klarer Auftrag, den Streik zu organisieren", sagte Henke am Wochenende in Dresden. Zugleich kündigte der MB-Chef an, dass die Klinikärzte ab dem 17. Mai eine harte Streikstrategie verfolgen wollen. "In den beteiligten Häusern wird durchgehend bis zum 21. Mai gestreikt, anschließend entscheidet das Bundesstreikkomitee, wie es mit den Arbeitsniederlegungen weitergeht", kündigte Henke an.

Einen Arbeitskampf wie im Jahr 2006, als die Ärzte montags und dienstags streikten, um dann den Rest der Woche die liegen gebliebene Arbeit nachzuholen, werde es nicht geben, so Henke. Das sei ein Streik ohne Verlust bei den Erträgen für die Krankenhäuser gewesen, über den sich manche "Arbeitgeber kaputtgelacht" hätten. "Aber wir haben dazu gelernt", rief der MB-Chef den Delegierten zu.

MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag berichtete, dass er mit einigen Mitgliedern der Tarifkommission in der Nacht zum Samstag in Düsseldorf noch einmal mit den Vertretern der kommunalen Kliniken zusammengesessen habe. Diese seien aber nach wie vor nicht bereit, für Ärzte einen Tarifabschluss zu unterzeichnen, der über den insgesamt 2,3 Prozent liege, die für den öffentlichen Dienst vereinbart wurden. "Da sind wir aufgestanden und haben gesagt - so nicht!", berichtete Hammerschlag und erntete dafür donnernden Applaus der 167 Delegierten.

Der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, kritisierte indes den für Mitte Mai geplanten Ärztestreik an kommunalen Krankenhäusern. "Ich kann die Verhandlungspartner nur auffordern, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die Tassen im Schrank zu lassen", sagte Jacobs der "Rheinischen Post".

Lesen Sie dazu auch: Der Marburger Bund zeigt sich kampfbereit

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kampf um Erhalt der Autonomie

Mehr zum Thema

Heilmittelerbringer

810 Millionen Euro als Ausgleichszahlung

„Frühe Entscheidung“

SPD kürt Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden