Berufspolitik

Der Morbi-RSA sorgt für Chaos-Tage bei den Kassen

BERLIN (fst). Vor dem Start des Gesundheitsfonds fürchten Kassen-Experten ein Verwaltungschaos. Im kommenden Jahr droht Kassen durch den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) ein Planungs-Vakuum - mit potenziell fatalen Folgen für Verträge mit niedergelassenen Ärzten.

Veröffentlicht:

Das Alter allein sagt wenig über Versorgungskosten aus - der Morbi-RSA berücksichtigt daher 80 Erkrankungen. Montage: sb

Für die Berliner Koalition ist die Sache einfach: Im Kassen-Ausgleich werden künftig etwa 80 schwere Erkrankungen berücksichtigt. Dadurch soll das Geld im Fonds durch Zuschläge zielgenau an die Kassen fließen, die viele schwer und chronisch kranke Versicherte haben.

Anfang Juli hat das Bundesversicherungsamt (BVA) dafür die Spielregeln festgelegt. Für Wolfgang Schmeinck, Chef des BKK Bundesverbandes, birgt der neue Kassen-Ausgleich ökonomisch widersinnige Anreize: "Das Krankrechnen bringt bares Geld", sagt er der "Ärzte Zeitung".

Statt wie politisch vereinbart nur wenige schwere Erkrankungen zu berücksichtigen, umfasse der "sträflich weit gefasste Krankheitsbegriff" im Morbi-RSA 3800 ICD-10-Codes, darunter auch Hypertonie. Für Kassen werde es ökonomisch vernünftig, einen gut eingestellten Patienten mit Hypertonie zum "Chroniker" zu erklären: "Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Ärzte, diesen gesundheitspolitischen Widersinn nicht zulasten der Gesundheit von Patienten mitzumachen", sagt Schmeinck. Der Morbi-RSA ist für ihn "so gut wie unkontrollierbar".

Das sieht Udo Barske, Sprecher des AOK-Bundesverbands, ähnlich, hat dabei aber die fehlende Planungssicherheit für den AOK-Verbund im Blick. Das System der Zuschläge sei zu ungenau: "Für sehr leichte und wenig kostenintensive Erkrankungen fließt zu viel Geld und für schwere und teure Erkrankungen zu wenig Geld an die Krankenkassen", sagt Barske.

Vorausschauend planen kann niemand: Bis November wird keine Kasse wissen, wie viel Geld sie 2009 zur Verfügung hat. Konsequenz: Integrations- und Einzelverträge kommen auf den Prüfstand.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Der Beitragszahler wird’s schon richten

Lesen Sie dazu auch: Risiko-Ausgleich lässt Kassen alt aussehen

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung