Klinikreform ante portas

Deutsche Diabetes Gesellschaft warnt vor Abbau der stationären Versorgung

Nach Einschätzung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) darf die weitere Ambulantisierung nicht dazu führen, „dass unverzichtbare Kompetenzen im stationären Sektor abgebaut werden“.

Veröffentlicht:

Berlin. Aufgrund des medizinischen Fortschritts lassen sich immer mehr Krankheiten ambulant behandeln. Nach Einschätzung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) darf das jedoch nicht dazu führen, „dass unverzichtbare Kompetenzen im stationären Sektor abgebaut werden“.

Die Ampel-Koalitionäre wollen die Ambulantisierung bislang unnötig stationär erbrachter Leistungen fördern und dafür „zügig“ eine sektorengleiche Vergütung in Form von „Hybrid-DRG“ umsetzen.

Die DDG weist daraufhin, dass in Krankenhäusern in weiten Teilen die Aus- und Weiterbildung junger Ärzte sowie die Behandlung komplexer diabetologischer Fälle stattfindet. Hinzu komme, dass mittlerweile jeder fünfte Patient, der stationär aufgenommen werde, an Diabetes leide. Diabetes sei bei einer stationären Behandlung ein Risikofaktor für Komplikationen und erhöhte Sterblichkeit.

Jedes Krankenhaus habe daher eine qualifizierte Betreuung von Diabetespatienten sicherzustellen. Das passiere aber immer seltener: Diabetologische Schwerpunkte und Fachabteilungen gerieten zunehmend unter Druck, da sie für Krankenhäuser oft nicht gewinnträchtig genug seien. (hom)

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go