Covimo-Studie

Deutsche mit hoher Corona-Impfbereitschaft – aber Wissenslücken

Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland will sich nach einer RKI-Umfrage gegen SARS-CoV-2 impfen lassen. Beim Wissen über die Impfung und die Vakzinen sind aber noch Lücken vorhanden.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
Soll ich mich gegen das Coronavirus impfen lassen? Der Großteil der Deutschen sagt Ja, so eine Umfrage des RKI.

Soll ich mich gegen das Coronavirus impfen lassen? Der Großteil der Deutschen sagt Ja, so eine Umfrage des RKI.

© DDRockstar / stock.adobe.com

Berlin. 66,8 Prozent der im Zuge des COVID-19-Impfquoten-Monitorings (Covimo) rund 1000 befragten Erwachsenen gaben an, sich auf jeden Fall impfen lassen zu wollen. Weitere 13,2 Prozent der Teilnehmer sind „eher“ dazu bereit. „Auf keinen Fall“ wollen sich 3,9 Prozent eine Spritze gegen COVID-19 geben lassen. 4,2 Prozent haben vor, sich „eher nicht impfen“ zu lassen. Unentschlossen dagegen sind noch knapp 12 Prozent der Befragten.

Laut Projektleiterin Nora Katharina Schmid-Küpke unterscheidet sich die Impfbereitschaft des medizinischen Personals nicht signifikant von Personen, die nicht in diesem Bereich arbeiten. Auch das Geschlecht, Bildungsniveau oder das Vorliegen von ein oder mehreren Risikofaktoren spielten keine signifikante Rolle.

Ziel der Studie: Barrieren abbauen

Insgesamt, heißt es in dem jetzt veröffentlichten ersten Covimo-Report zu den Befragungen von Mitte Januar bis Mitte Februar, sei festzustellen, dass die Impfbereitschaft umso höher sei, „je stärker Personen der Impfung vertrauen, je eher Personen das Risiko der Erkrankung wahrnehmen und je stärker das Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft“ ist.

Das Monitoring offenbart, dass in Bezug auf die Impfstoffe noch große Wissenslücken bestehen, was angesichts der Vielzahl neuer Erkenntnisse nicht verwunderlich ist. Ein Beispiel: 44,5 Prozent der Befragten wissen nicht, ob die Aussage „Eine Person, die gegen COVID-19 geimpft ist, kann andere Personen sicher nicht mehr anstecken“ korrekt ist. 32 Prozent sind sich nicht sicher, ob die Aussage „Alle Personen, die sich impfen lassen, sind gegen COVID-19 geschützt“ stimmt.

In einer nächsten Auswertung soll näher beleuchtet werden, welche Informationsquellen die Befragten nutzen oder bevorzugen. Ziel von Covimo ist es, die Impfbereitschaft und -akzeptanz verschiedener Bevölkerungsgruppen in Deutschland zu erfassen und „zeitnah mögliche Barrieren der Impfinanspruchnahme zu erkennen“, teilt das RKI mit. Dazu werden seit Januar alle drei bis vier Wochen rund 1000 Personen telefonisch befragt.

Die komplette Studie steht auf der RKI-Webseite bereit.

Mehr zum Thema

Prävention

Arztbesuch vor Dienstreise oft Pflicht

Prävention

Sachsen lässt 13 Corona-Impfzentren offen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
PD Dr. Timo Wolf ist Leiter der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt.

© Porträt: Universitätsklinik Frankfurt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die Affenpocken-Therapie aus, Dr. Wolf?

Die Optionen der Pharmakotherapie in Europa werden ständig erweitert.

© alexlmx - stock.adobe.com

CHMP-Sitzung

Diese neuen Optionen der Pharmakotherapie sind in Sicht

Professor Jens Aberle (links) und Oliver Huizinga (rechts).

© Porträts: Deutsche Adipositas Gesellschaft | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ein DMP die Adipositas-Versorgung verbessern könnte