E-Health

Deutschland braucht mehr Expertise

Deutschland hängt sich ab. Eine Expertin warnt vor Scheuklappen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Veröffentlicht: 22.11.2018, 18:22 Uhr

BERLIN. Der Aufbau der Telematikinfrastruktur, die Entwicklung der elektronischen Patientenakte, das elektronische Rezept und der Medikationsplan: Auf der Baustelle „Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland“ wird heftig gewerkelt. Professorin Sylvia Thun, Ärztin und Softwareingenieurin, hat nun davor gewarnt, bei der Entwicklung des digitalen Gesundheitssystems internationale Standards zu missachten und damit die Einbindung des Gesundheitssystems in größere Forschungs-, Diagnose- und Therapiezusammenhänge auszubremsen. „Wir gefährden Patienten dadurch, dass wir nichts tun“, sagte die Direktorin für eHealth und Interoperabilitität am Berliner Institut für Gesundheitsforschung bei der Veranstaltung „AOK im Dialog“ am Mittwoch in Berlin.

Bislang werde die internationale Standardisierung aus allen Spezifikationen herausgehalten, sagte Thun. In Deutschland gesammelte Daten drohten damit ins Leere zu laufen und für Anwendungen Künstlicher Intelligenz – Stichwort Präzisionsmedizin – nicht zur Verfügung zu stehen. So habe das Bundesgesundheitsministerium zum Beispiel beschlossen, sich nicht der „Weltfachsprache“ „Snomed“, ein Code wie ICD 10, für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten anzuschließen.

Deutschland müsse raus aus dem „Patientenakten-Wirr-Warr“, sagte Thun. Die Zuständigkeiten seien zersplittert. Daten-Chaos und Überbürokratie drohten. Sich darauf zu verlassen, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung alles regeln werde, reiche nicht aus. „Wir brauchen eine große Community von Experten“, sagte Thun.

Eine Lösung könne eine übergeordnete Koordinierungsstelle für digitale Gesundheitsversorgung sein, wie es sie in USA und anderen Staaten gebe, schlug Thun vor. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden