Forschungsministerin Karliczek

Deutschland soll Gesundheitsnation Nummer eins werden

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat ein rund zehn Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm vorgestellt. Vor allem die Hochleistungsmedizin soll ausgebaut werden.

Veröffentlicht:
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, mit Maske bei der Pressekonferenz zum „Aktivierungsprogramm“.

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, mit Maske bei der Pressekonferenz zum „Aktivierungsprogramm“.

© Michael Kappeler / dpa

Berlin. Die Gesundheitswirtschaft und die Medizinischen Fakultäten der Hochschulen zählen zu Schwerpunkten eines rund zehn Milliarden Euro schweren Investitionsprogramms des Forschungsministeriums.

Deutschland solle im kommenden Jahrzehnt zur Gesundheitsnation Nummer eins in der Welt werden, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittwoch in Berlin. Dazu solle vor allem die Hochleistungsmedizin ausgebaut werden.

Zunächst sollen dafür weitere 160 Millionen Euro zur Entwicklung neuer Impfstoffe und Arzneimittel bereitgestellt werden. Bereits Mitte Mai hatte die Bundesregierung ein 750-Milionen-Euro-Programm für Impfstoffstudien und eine daran anschließende Produktion von Impfstoffen in Deutschland aufgelegt.

Das am Mittwoch verkündete „Aktivierungsprogramm“ sieht ferner 500 Millionen Euro für die Förderung der medizinischen Forschungseinrichtungen in den Hochschulen aus. 250 Millionen Euro sollen in den Ausbau Künstlicher Intelligenz (KI) im Land fließen. Mit Fördergeld können auch die Fachhochschulen rechnen, wenn sie sich mit Unternehmen regional vernetzen.

Deckel für Forschungsförderung aufgebohrt

Der Förderdeckel für die steuerliche Forschungsförderung soll von derzeit 500 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro angehoben werden. Um die ambitionierten Ziele zu erreichen, müssten perspektivisch sämtliche Prozesse in Forschung und Versorgung in Deutschland digitalisiert werden, sagte Karliczek.

Die Stärkung der pharmazeutischen Forschung solle zudem ein Thema der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands ab dem 1. Juli werden, sagte Karliczek. Auf EU-Ebene läuft bereits seit Anfang Mai eine Sammelaktion mit dem Ziel, 7,5 Milliarden Euro für die Entwicklung von Impfstoffen und Therapeutika gegen das neuartige Coronavirus zu sammeln.

Weitere Schwerpunkte des Programms sollen die Digitalisierung von bis zu 5000 mittelständischen Betrieben sein, für die 1,8 Milliarden Euro bereitstehen. Geld fließen soll auch in die Oberthemen Klimaschutz und Nachhaltigkeit, besonders in die Herstellung von „grünem“ Wasserstoff aus Wind- und Sonnenenergie. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Lesetipps