Kita

Dicke Erzieher beeinflussen Gewicht der Kinder

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Das Gesundheitsverhalten von Erzieherinnen und Erziehern im Kindergarten und ihr überdurchschnittlich häufiges Übergewicht haben einen nachweisbaren Einfluss auf das Gewicht der betreuten Kinder.

Mit seiner Dissertation, die die Einflussfaktoren von Übergewicht bei Kindern im Kindergarten untersucht, hat Dr. Sascha Hoffmann von der Universität Mainz den BKK Innovationspreis Gesundheit 2014 gewonnen. Dabei sind insgesamt drei wissenschaftliche Arbeiten zum Thema "Lebensstil und Volkskrankheiten" ausgezeichnet worden.

Im Rahmen der Mainzer Kindergesundheitsstudie untersuchte Hoffmann 434 Eltern-Kind-Paare und 313 Erzieher.

Er konnte zeigen, dass es signifikante Assoziationen zwischen der körperlichen Inaktivität und dem Übergewicht der Erzieher und dem Gewichtsstatus der betreuten Kita-Kinder gibt. Dies galt unabhängig vom Gewichtsstatus der Eltern.

Der zweite Preis wurde an Luisa Grützmacher (Universität Potsdam) für eine Studie über Stress und Schulengagement bei Gymnasiasten und Oberschülern in Brandenburg vergeben.

Den dritten Preis erhielt Tanja Wirth (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) für eine Arbeit, die sich mit dem Gesundheitsverhalten und -zustand von Auszubildenden vor allem in der Altenpflege beschäftigt.

Ein Drittel der Pflegeschüler in der untersuchten Gruppe war übergewichtig oder adipös. Ebenfalls jeder Dritte berichtete über muskuloskelettale und psychische Beschwerden.

Zwei von fünf Befragten gaben an, in fünf Jahren nicht mehr im Beruf arbeiten zu wollen. Diese Ergebnisse belegen die Dringlichkeit von Gesundheitsförderung in diesem Setting.

Der BKK-Innovationspreis wurde dieses Jahr zum 14. Mal verliehen und ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert. Die Ausschreibung für den Preis im kommenden Jahr ruft Studierende auf, Arbeiten zum Themenkreis "Versorgungsstrukturen der Zukunft" einzureichen. (fst)

Mehr zum Thema

Nationale Impfkonferenz

Neue Konzepte für mehr Impfbegeisterung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern