Kommentar

Die Corona-Impfwoche hat einen Nerv getroffen

Es war nicht alles schlecht an der Impf-Aktionswoche. Ihr Ergebnis ist nur auf den ersten Blick enttäuschend.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Eine halbe Million Menschen in Deutschland sind seit vergangenen Montag zum ersten Mal gegen SARS-CoV-2 geimpft worden. Für eine groß als Aktionswoche ausgerufene Impfkampagne ist dieses Ergebnis eher enttäuschend. Selbst dem Regierungssprecher fiel es am Montag sichtlich schwer, die Zahl schön zu reden. Das ist auch nicht leicht, wenn es doch schon Tage wie zum Beispiel den 14. Mai gegeben hat, an denen bis zu 1,35 Millionen Menschen binnen 24 Stunden geimpft worden sind.

Das Ergebnis der Woche lässt sich gleichwohl auch positiv einordnen. Geschätzt 250.000 Menschen sind bei Impfaktionen außerhalb des Gesundheitssystems immunisiert worden. Die Spanne reichte vom Schlachtfest über Familientage bis zum Theaterfestival, von der Suppenküche über interkulturelle Veranstaltungen bis zu Bundesligaspielen.

Das bedeutet, dass eine erkleckliche Zahl von Menschen erreicht worden ist, die ansonsten wahrscheinlich durchs Raster gefallen wären. Oder noch einmal anders: Das Angebot hat eine Nachfrage geschaffen, die es ohne die Impfwoche so nicht gegeben hätte. Nicht zu vergessen: Immer dabei waren selbstverständlich Ärzte, ohne die eine Impfaktion nun einmal nicht funktioniert.

Diese Aktionen verdienen also sowohl Anerkennung als auch jede Unterstützung, die Bund, Länder und Gemeinden leisten können. Gesundheitsminister Jens Spahn hat schon eine Idee beigesteuert: Steuererleichterungen für Unternehmen, die die Impfung mit einem Rabatt auf ihre Produkte belohnen. Auch das könnte die Nachfrage befeuern. Wichtiger wäre es - auch angesichts der demnächst reihenweise schließenden Impfzentren - dafür jedoch, die unkonventionellen Impfangebote auch nach der offiziellen Aktionswoche weiterzuführen.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema

Vakzine als Booster

Großbritannien lässt ersten Doppelimpfstoff gegen Corona zu

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU