Kommentar

Die Einschaltquote zählt - sonst nichts

Christoph FuhrVon Christoph Fuhr Veröffentlicht:

Liebe sensationslüsterne britische Landsleute, aufgepasst: Ihr könnt einem Menschen beim Sterben zuschauen - und das zur besten Sendezeit, abends um 21 Uhr!

Wer wird sich schon dieses prickelnde Unterhaltungsangebot durch die Lappen gehen lassen, haben sich die Programmchefs des TV-Senders Sky Real Live gedacht und einen echten Volltreffer gelandet. Der spektakuläre Suizid des pensionierten Informatikprofessors Craig Ewert in Zürich ist zum europaweiten Medienereignis geworden.

Ein echter Aufreger, der Sender ist in aller Munde. Kritik: No problem! Wer etwa behauptet, es handele sich hier um die verwerfliche Inszenierung eines plumpen Todes-Voyeurismus, der darf das so sehen, das wird gerne in Kauf genommen.

Sky geht es nicht um die Darstellung eines sensiblen Themas. Es geht um Einschaltquoten - und damit um Werbeeinnahmen. Wo Profit das Maß aller Dinge ist, bleibt kein Platz für Moral.

Eine Skandalgeschichte, die so in Deutschland undenkbar wäre? Vorsicht! Wir können nur erahnen, welche Konzepte in Schubladen von Mitarbeitern deutscher Privatkanäle schlummern. Im Kern sind hier deutsch-britische Wertewelten austauschbar: Die Einschaltquote ist der Maßstab - alles andere ist sekundär.

Lesen Sie dazu auch: Spektakulärer Suizid - und Millionen Briten schauen zu Wo fängt Sterbehilfe an, und wo hört Palliativmedizin auf?

Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitisch steht Frankreich erst einmal still

Debatte in Nationalversammlung

Frankreich: Wird aus dem Sterbehilfe- ein „Euthanasie-Gesetz“?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“