Kommentar zur Kampagne

Die Pflege gibt es auch noch

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Um die Pflege ist es still geworden. Zu still, wie die Pflegenden finden. Mit einer Graswurzelkampagne in den Wahlkreisen will der Deutsche Pflegerat die Pflegeprofession nun rechtzeitig vor der Bundestagswahl bei Politikern in Bund und Ländern wieder in Erinnerung bringen.

Die scheinen die politische Großaufgabe, die Pflege für den wachsenden Bedarf einer alternden Bevölkerung neu auszurichten, aus den Augen verloren zu haben. Die von der schwarz-gelben Koalition angekündigte Pflegereform ist eine weitgehend leere Hülse geblieben.

Es hapert schon bei den Grundlagen, auf die eine umfassende Pflegereform aufbauen müsste. Einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff gibt es noch nicht, das Pflegeberufegesetz ist festgefahren.

Der Prozess der Verkammerung der Pflegeberufe in den Ländern verläuft ebenfalls zäh. Es gibt gute Gründe gegen den Aufbau öffentlich-rechtlicher Strukturen in der Pflege. Es gibt aber mehr und bessere dafür.

Zum einen lässt sich nur über Kammern eine aussagekräftige Statistik aufstellen, wie viele beruflich Pflegende mit welcher Qualifikation es überhaupt gibt, und damit welcher Bedarf auf uns zurollt. Zum anderen ist eine Selbstverwaltung Voraussetzung, um die Pflege in das Gesamtsystem zu integrieren.

Lesen Sie dazu auch: Pflege: Kampagne soll Politik wachrütteln

Mehr zum Thema

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron