Pflege

Die Pflege müht sich um ihren Nachwuchs

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). "Die Attraktivität der Pflegeberufe hat eine deutliche Steigerung erfahren. Zahlreiche Entwicklungen wie akademische Bildungsangebote, mehr Kompetenzen und eine zunehmende Eigenverantwortung tragen hierzu bei. Das muss gemeinsam mit dem Berufsnachwuchs ausgestaltet werden", sagt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates.

Im Rahmen des neu geschaffenen "Career Day Pflege" am Freitag, den 15. Juni diskutiert er mit Dieter Hackler vom Bundesfamilienministerium, Professor Margarete Reinhart von der Theologischen Hochschule Friedensau, Bernd Meurer vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, Sabine Schipplick vom Verband der DRK-Schwesternschaften vom DRK und Rolf Höfert vom Deutschen Pflegeverband in der Veranstaltung "Wo bleibt der Nachwuchs? - Berufsaussichten der Pflege ‚unplugged‘" über die Attraktivität und die Perspektiven der Pflegeberufe.

Der "Career Day Pflege" im Rahmen des Pflegekongresses wendet sich mit drei Veranstaltungen an Nachwuchskräfte und Absolventen aller Gesundheits- und Pflegeberufe und reflektiert die Berufsaussichten in der Pflegebranche, stellt Tätigkeitsprofile sich wandelnder Arbeitsbereiche vor und bringt Arbeitgeber mit jungen Fachkräften zusammen.

Mehr zum Thema

Blick in den Koalitionsvertrag

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will sich gesundsparen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten