Bayern

Digitales Demenzregister gestartet

Veröffentlicht: 18.12.2018, 11:54 Uhr

NÜRNBERG. In Bayern ist das neue Forschungsprojekt „Digitales Demenzregister (DigiDEM)“ gestartet. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) überreichte am Montag zwei Förderbescheide im Wert von 2,2 Millionen Euro.

DigiDEM wird von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und dem Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg betrieben. Es soll dazu dienen, bayernweit Langzeitdaten zur derzeitigen Versorgung von Demenzkranken zu sammeln und auszuwerten.

Ebenfalls untersucht werden soll dabei, mit welchen Belastungen Angehörige konfrontiert sind. Es soll eine Online-Datenbank entwickelt werden, die über Beratungsangebote für Betroffene und ihre Familien informiert.

Die aktuelle Förderung läuft für die Jahre 2019 und 2020. Sie findet im Rahmen der seit 2013 beschlossenen, ressortübergreifenden Bayerischen Demenzstrategie statt. (cmb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur sektorenübergreifenden Versorgung

Schicksalsjahr für Kliniken

KI in der Medizin

„Das Paradies ist noch fern“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden