BKK-Gesundheitsreport 2017

Digitalisierung bedeutet Stress für die psychische Gesundheit

Immer auf Draht zu sein kann krank machen. Ein aktueller Report findet in der Digitalisierung aber auch positive Ansätze.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

BERLIN. Computer, Laptop und Smartphone haben die Arbeitswelt weitgehend durchdrungen. Lediglich neun Prozent der Arbeitnehmer nutzen keine digitale Technik bei ihrer Arbeit, immerhin 52,5 Prozent immer. Das hat eine Umfrage des Dachverbands der Betriebskrankenkassen ergeben.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die mit der digitalen Transformation erweiterte Verfügbarkeit der Arbeitnehmer sorgt auch in den Gesundheitsberufen für psychische Belastungen. In medizinischen und nicht medizinischen Gesundheitsberufen fühlt sich knapp ein Drittel der Arbeitnehmer seelisch stärker unter Druck als früher.

Ständige Erreichbarkeit gehe einher mit schlechter Laune, emotionaler Erschöpfung, Schlaflosigkeit, sowie Rücken- und Nackenschmerzen, berichtete Professor Jan Dettmers von der Medical School Hamburg (MSH) bei der Vorstellung des BKK-Gesundheitsreports 2017 "Digitale Arbeit – Digitale Gesundheit" am Dienstag in Berlin. Es gebe in geringerem Umfang (11 Prozent) aber auch die Erfahrung, dass sich mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten Familie und Beruf besser vereinbaren ließen.

Der Einzug digitaler Arbeits- und Kommunikationsprozesse in die Gesundheitsversorgung sei eine Chance für die Arzt-Patientenbeziehung sagte Verbandsvorsitzender Franz Knieps. Das Abwägen unterschiedlicher Therapieansätze, gerade auch bei multimorbiden Patienten, sei nicht mechanisierbar, so Knieps.

Dieser Einschätzung entspricht wohl die Erwartung der Patienten. Schon bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit wünscht sich eine deutliche Mehrheit von 76,3 Prozent der 3000 Befragten den persönlichen Arztkontakt. Das übrige knappe Viertel würde sich auch mit einem Videochat begnügen. Bei der Bürokratie und beim Medikamentenkauf sind die Präferenzen nicht so eindeutig verteilt. 65,5 Prozent würden Formulare lieber online versenden und mehr als 45 Prozent würden ihre Medikamente gerne vom Versandhandel beziehen.

Massive Veränderungen durch die Digitalisierung sagt Professor Holger Pfaff von der Universität Köln für das Gesundheitswesen voraus, vor allem in der Diagnostik. Wo es um Mustererkennung gehe, wenn Abläufe algorithmierbar seien, könnten die Maschinen die Menschen in der Zukunft ersetzen.

Der Report trifft den Nerv einer Debatte. "Immer mehr Menschen werden durch überlange Arbeitszeiten und Dauerstress am Arbeitsplatz krank", kommentierte Klaus Ernst, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken die Ergebnisse. Er forderte Arbeitszeitbegrenzungen und Ruhezeiten.

BKK-Krankenstand

  • 91 Prozent der 9 Millionen BKK-Versicherten waren 2016 mindestens einmal in ambulanter Behandlung (plus 0,2%).
  • 55,9 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage gehen auf Erkrankungen des Muskel- Skelett-Systems und psychische Störungen zurück.
  • Fünf Wochen pro Fall dauert es im Durchschnitt, bis ein psychisch erkrankter Mensch wieder an seinen Arbeitslatz zurückkehren kann.
  • Quelle: BKK-Gesundheitsreport 2017

Mehr zum Thema

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU