Kommentar – Arzneimittelmissbrauch

Doping für die Nerven

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Gibt es Doping nur im Sport? Mitnichten! Das hat eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Bundesapothekerkammer bestätigt. Demnach haben schon 17 Prozent der Bundesbürger verschreibungspflichtige Medikamente ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen, nur um ihr Wohlbefinden zu verbessern. Weitere 26 Prozent würden einen solchen Medikamentenmissbrauch in Erwägung ziehen.

Doping für die Nerven oder zur Leistungssteigerung im Beruf ist also für viele salonfähig. Und bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist das Missbrauchspotenzial sogar noch höher.

Risiken und Nebenwirkungen, gar die Abhängigkeit von Medikamenten nehmen viele offenbar um des kurzfristigen Effekts in Kauf. Die Bundesapothekerkammer leitet daraus ab, dass Apotheker im Beratungsgespräch Patienten über die Risiken aufklären sollten.

Aber auch Hausärzte sind gefordert, in der Anamnese beim Patientengespräch vorsichtig den tatsächlichen Medikamentenstatus abzuklären. Denn: Nicht nur Anabolika lassen sich im Internet illegal bestellen. Psychopharmaka, aber auch Schmerzmittel, darunter auch Opioide, sind ebenfalls online erhältlich und genauso gefährlich. Und im Büro oder vor Prüfungen gibt es keine Dopingproben.

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kinder leiden: Kammer-Chef Gehle fordert Geld vom Bund

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds