Berufspolitik

Drastischer Anstieg bei Zahl der Wegeunfälle

BERLIN (chb). Die Zahl der Arbeits- und Wegeunfälle ist im Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen. Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit hervor.

Veröffentlicht:

So nahm alleine die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um 25 Prozent zu. Das führt die Bundesregierung auf das lang anhaltende schnee- und eisglatte Winterwetter im Jahr 2010 zurück.

Mit einem Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2009 stieg aber auch die Zahl der Arbeitsunfälle deutlich. Das gilt mit einem Zuwachs von 8,4 Prozent auch für die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle.

Laut dem Bericht der Bundesregierung wurde 2010 bei 15.926 Menschen eine Berufskrankheit anerkannt. Das entspricht einem Minus von 4,4 Prozent.

2509 Menschen sind im vorletzten Jahr an einer Berufskrankheit gestorben. Das waren 10,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus