Flugtauglichkeit von Piloten

EU-Kommission äußerte schon vor Monaten Bedenken

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Schon Monate vor dem Absturz der Germanwings-Maschine hatte die EU-Kommission Bedenken wegen einer zu laschen Aufsicht über die Flugtauglichkeit von Piloten in Deutschland.

Bereits im November vergangenen Jahres schickte die Kommission einen Brief an Deutschland mit der Aufforderung, das zuständige Luftfahrtbundesamt (LBA) müsse die Airlines bei den Gesundheitschecks schärfer überwachen.

Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen der Brüsseler EU-Kommission. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" darüber berichtet.

Laut EU-Recht hängt der berufliche Einsatz im Cockpit von der Fitness ab und wird jährlich bei einem gründlichen Gesundheitscheck geprüft. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Flugmedizin

Schon für die Tätigkeit als Sportmediziner bedarf es bekanntlich keiner besonderen Erfahrung und Qualifikation in Deutschland, um dafür zugelassen zu werden. Ein Wochenendkurs genügt angeblich.
Normalerweise sind bei Diagnose und Behandlung von Sportverletzungen profunde orthopädische Kenntnisse erforderlich. Es genügt bei den komplizierten Verhältnissen nicht, nur ein Spritzendoktor zu sein.

Wie sieht es damit für den flugmedizinischen Dienst eigentlich aus? Während meiner Studienzeit gab es einmal in Berlin einen renommierten Flugmediziner, Professor Grauert.
Ich sah einmal im Fernsehen eine ältere, etwas hausbackene Ärztin, die sich im Zusammenhang mit dem German-wing-Absturz äußerte. Sie hatte beim verantwortlichen Piloten angeblich keine psychologischen Anzeichen für Flugunfähigkeit festgestellt und entsprechend den Täter als -nicht nur körperlich- voll flugtauglich befunden!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört