Pandemie

EU-Kommission setzt im Kampf gegen Corona auf Antigen-Schnelltests

Gesundheitskommissarin Kyriakides will eine einheitliche Test-Empfehlung auf den Weg bringen.

Veröffentlicht:
Antigen-Schnelltest zum COVID-19-Antikörper-Nachweis sieht die EU-Kommission als entscheidendes Werkzeug im Kampf gegen das Coronavirus.

Antigen-Schnelltest zum COVID-19-Antikörper-Nachweis sieht die EU-Kommission als entscheidendes Werkzeug im Kampf gegen das Coronavirus.

© Sven Hoppe/dpa

Brüssel. Die schnellen Antigen-Tests auf das Coronavirus können nach Ansicht der EU-Kommission einen erheblichen Anteil zur Eindämmung der Pandemie beitragen. Das Testen sei ein entscheidendes Werkzeug im Kampf gegen das Virus, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in Brüssel.

Deshalb stellte die Brüsseler Behörde am Mittwoch unverbindliche Empfehlungen für den Gebrauch der Antigen-Tests vor, über die die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag während einer Videokonferenz beraten könnten. Antigen-Tests reagieren zwar weniger empfindlich auf das Coronavirus als sogenannte PCR-Tests, liefern aber deutlich schneller ein Ergebnis.

Einsatz vor allem in Kliniken, Praxen und Pflegeheimen

Der EU-Kommission zufolge sollten sie in Situationen benutzt werden, in denen das schnelle Erkennen Infizierter bei der Bewältigung eines Ausbruchs helfe oder eine regelmäßige Kontrolle von Hochrisikogruppen nötig sei – etwa von medizinischem Personal oder Pflegekräften in Altersheimen. Um die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, Infektionen zu entdecken und Quarantäne-Maßnahmen zu begrenzen, sollten die EU-Staaten zusätzlich zu PCR-Tests die schnellen Antigen-Tests nutzen, hieß es.

Demnach könnten die Tests auch zum grenzüberschreitenden Verkehr und zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarkts beitragen. Dazu müssten die EU-Staaten die Tests aber gegenseitig anerkennen. Diese sollten von befugten Testeinrichtungen durchgeführt werden.

Um weitere Test-Kapazitäten zu schaffen, unterstützt die EU-Kommission die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung mit 35,5 Millionen Euro, wie es hieß. Dies solle die Ausbildung von Personal und die nötige Anschaffung von Ausrüstung ermöglichen. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff

BioNTech gibt in Sachen Impfstoff-Kühlung Entwarnung

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus